News

Duckduckgo nutzt jetzt Apples Online-Kartendienst Maps als Standard

Duckduckgo-Gründer Gabriel Weinberg. (Foto: Duckduckgo)

Die auf Datenschutz bedachte Suchmaschine Duckduckgo arbeitet bei ihrem Kartendienst jetzt mit Apple zusammen und setzt auf die Daten von dessen Service Apple Maps.

Apple Maps hatte bei der Veröffentlichung 2012 mit zahlreichen Fehlern für Kritik und einige Lacher gesorgt. Zuletzt hatte Apple seinen Kartendienst aber verbessert und neu aufgestellt. Jetzt drängt Apple Maps in den Browser und sucht damit die direkte Konkurrenz zu den Diensten von Google oder Bing. Nutzer der auf Datenschutz bedachten Suchmaschine Duckduckgo können jetzt auf Daten von Apple Maps zurückgreifen.

Maps: Duckduckgo setzt bei Kartendienst jetzt auf Apple-Daten

Dabei nutzt die Suchmaschine als eine der ersten großen Firmen für die mobile und die Desktop-Version Apples Mapkit-JS-Framework. Dieses, schreibt Duckduckgo, biete eine wertvolle Mischung aus Kartendienst und Datenschutz. Bisher hatte Duckduckgo das Thema Kartendienst eher vernachlässigt. Eine Zeit lang hatte die Suchmaschine auf Daten des Open-Source-Projekts Openstreetmap zurückgegriffen, wie Techcrunch berichtet. Das Angebot war aber im Vergleich etwa zu Google Maps stark limitiert.

Suchergebnisse werden bei Duckduckgo jetzt auch via Apple Maps angezeigt. (Bild: Duckduckgo)

Apple Maps ist bei Duckduckgo jetzt sowohl in für Kartenanzeigen relevante Suchergebnisse integriert, als auch über den Tab Maps anwählbar. Eine Suche nach den besten Pizzadiensten der Stadt bringt neben den Ergebnislinks und Bewertungen auch eine Karte mit den Standorten der Dienste. Zudem können Nutzer sich – so vorhanden – Fotos der Unternehmen anschauen.

Apple sammle Daten nur anonymisiert und tracke nicht, von wo nach wo ein Nutzer sich bewege, wie der Konzern gegenüber Techcrunch erklärte. Duckduckgo lässt wissen, dass Nutzer auch bei der Suche nach Kartendaten oder Adressen anonym blieben. Selbst wenn Nutzer ihren Standort teilten, um bessere Ergebnisse für die Suche nach nahegelegenen Orten zu erhalten, werde Duckduckgo diese Daten nicht speichern und auch nicht weitergeben.

Interessant in diesem Zusammenhang: Euer iPhone trackt euch auf Schritt und Tritt – So deaktiviert ihr die Funktion

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung