News

Dünner, kleiner und günstiger: Samsung soll an neuem Galaxy Fold arbeiten

Samsung Galaxy Fold. (Screenshot: Samsung)

Die Probleme bei der ersten Version seines faltbaren Smartphones halten Samsung offenbar nicht davon ab, einen zweiten Anlauf zu starten. Der Konzern soll an einem kleineren Galaxy Fold arbeiten.

Noch vor wenigen Monaten schienen Foldables, also faltbare Smartphones, das nächste große Ding in der Tech-Branche zu sein. Samsungs Galaxy Fold und Huaweis Mate X dominierten die Samrtphone-Berichterstattung. Im April bemängelten erste Tester dann aber Display-Probleme beim Galaxy Fold. Samsung verschob die Veröffentlichung mehrmals, auch Huawei musste den Mate-X-Launch verschieben. Ein neuer Termin für den Verkaufsstart des Samsung-Geräts steht noch nicht fest. Möglicherweise soll es noch im September soweit sein – ähnlich wie beim Mate X.

Samsung: Neue Galaxy-Fold-Version soll kleiner und billiger werden

Schon jetzt tüftelt Samsung aber offenbar an einer kleineren Fold-Variante, wie Bloomberg berichtet. Demnach plant der südkoreanische Konzern ein faltbares Smartphone mit einer Displaydiagonale von 6,7 Zoll im ausgeklappten Zustand. Das Gerät soll nach Angaben von Insidern zusammengeklappt eine quadratische Form haben. Zudem will Samsung die zweite Fold-Generation dünner und leichter gestalten – und damit handlicher für potenzielle Kunden. Auch der Preis soll gedrückt werden. Die 2.000 Euro, die Samsung für das Galaxy Fold verlangen will, dürften viele Interessierte eher abschrecken.

Das Galaxy Fold 2.0 soll mit einer in den Bildschirm verbauten Frontkamera kommen, wie sie das Samsung Galaxy Note 10 hat. Außen wird es dem Bericht nach zwei Kameras geben, die jeweils auf einer der klappbaren Außenseiten zu finden sein werden. Dass der Bildschirm des möglichen neuen Galaxy Fold 6,7 Zoll groß ist, hat den Vorteil, dass native Android-Apps darauf laufen können. Bei der ersten Fold-Version müssten die Apps eigens angepasst werden, um im ausgeklappten Zustand problemlos zu funktionieren.

Samsung Galaxy Fold in Bildern
Samsung Galaxy Fold. (Bild: Samsung)

1 von 5

Beim Design für das neue Fold arbeitet Samsung mit dem US-amerikanischen Designer Thom Browne zusammen. Dadurch sollen Käufer angezogen werden, für die das Smartphone eher ein Status- und Luxussymbol als ein technisches Gerät ist. Samsung hat sich zu dem Bloomberg-Bericht nicht geäußert. Ob das Gerät, wie derzeit avisiert, 2020 auf den Markt kommt, hängt laut den zitierten Insidern vor allem davon ab, wie sich das Galaxy Fold schlägt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung