Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Beliebter DynDNS-Dienst Dyn.com stellt seinen kostenlosen Service ein

DynDNS-Anbieter Dyn.com. (Screenshot: Dyn.com)

Dyn.com, der beliebte Anbieter für dynamisches DNS (kurz: DynDNS), wird seinen kostenfreien Dienst zum 7. Mai 2014 einstellen. Wer nicht bezahlen möchte, sollte seinen Router bis dahin umgestellt haben.

Dyn.com: Kunden werden bald zur Kasse gebeten. (Screenshot: Dyn.com)
DynDNS: Kunden werden bald zur Kasse gebeten. (Screenshot: Dyn.com)

Dyn.com bietet DynDNS zukünftig nur noch gegen Bezahlung

Dyn.com war einer der beliebtesten Anbieter für DynDNS-Dienste. Der bislang kostenlose Service soll aber nur noch 30 Tage bestehen bleiben. Danach sind Nutzer gezwungen, auf das kostenpflichtige Angebot Remote Access (ehemals DynDNS Pro) zu wechseln, oder sich eine Alternative zu suchen. Das US-Unternehmen begründet den Schritt damit, mit den Einnahmen ein besseres Angebot für seine zahlenden Kunden abliefern zu wollen.

Bereits im Mai 2013 hatte Dyn.com die Nutzung des kostenlosen Angebots erschwert, indem Nutzer gezwungen wurden, sich einmal im Monat manuell auf der Webseite des Unternehmens anzumelden. Versäumte ein Nutzer das, wurde der Account sowie der verknüpfte DNS-Name gelöscht. Schon zu diesem Zeitpunkt dürften viele Nutzer auf andere kostenfreie Angebote umgestiegen sein. Jetzt sollen allem Anschein nach die verbliebenen Nutzer entweder folgen oder das kostenpflichtige Angebot nutzen.

DynDNS: Kostenpflichtiger Service beläuft sich auf 25 US-Dollar pro Jahr

Der Umstieg ist nicht für jeden Nutzer einfach, da leider einige Router nur das Angebot des US-Unternehmens unterstützen. Schlimmstenfalls müssen wechselwillige Nutzer sich einen neuen Router kaufen. Alternativ bleibt die von Dyn.com vermutlich bevorzugte Variante: Die Nutzung des kostenpflichtigen „Remote Access“-Angebots. Die kostet regulär 25 US-Dollar im Jahr. Wie Heise berichtet, sollen bestehende Nutzer aber auch Preisnachlässe erhalten.

Wer partout nicht zahlen möchte, dem bleibt der Wechsel zu einem anderen Anbieter oder der Einsatz eines eigenen DynDNS-Servers. Wobei Letzteres natürlich mindestens Zeit kosten wird.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

9 Reaktionen
Johannes

Schade, dass in dem Artikel keine Alternativen erwähnt werden.

Antworten
JenZzzz

Wir sind umgestiegen auf anydns.info, ist kostenlos und braucht keinen Routereintrag, da ein kleine Programm installiert wird, was die IP überträgt, denn leider kann man auch in unserem Router nur DynDNS wählen. Anydns funktioniert, aber ich bin mir nicht sicher, wie sicher man dort ist ;) aber das war ich mir auch nicht bei Dyndns ... kennt sonst noch wer Anydns?

Antworten
noipcom

No-IP is still a free dynamic DNS service! http://www.noip.com

Antworten
Gerald Schnabel

Eine noch günstigere Alternative wäre myonlineportal.net - für 1 EUR im Jahr oder ebenfalls mit Monatlicher Verlängerung Kostenlos.

Antworten
Joachim

Es gibt noip.com welcher nur 15 Dollar im Jahr kostet.

Antworten
blackdeath.78.dw2k

Schon vor fast einem Jahr gewechselt. Also keine News wert. ^^

Antworten
James

Ich denke jeder der diesen Dienst regelmäßig nutzt dem werden die 1,8€ im Monat auch nicht umbringen.

Antworten
Benny Lava

Ich bezahle schon, seit es das manuelle Einloggen gibt. Eigentlich ist es ja normal, für Service auch zu bezahlen.
Bei kostenlosen Diensten fragt man sich auch immer, wo denn deren Geld herkommt. Die sollen lieber Geld von mir nehmen, als die Daten zu verkaufen.

Antworten
Thomas

Schlimme Meldung! Nein, im Ernst: Mittlerweile gibt es ja genügend Alternativen für diesen relativ einfachen Service.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst