Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

1,4 Milliarden Dollar: Dyson will den Akku der Zukunft entwickeln

(Foto: Shutterstock)

Der Staubsauger-Hersteller Dyson will in den nächsten vier Jahren 100 neue Produkte erfinden. Besonderes Augenmerk legt der Firmengründer dabei auf die Verbesserung bestehender Akku-Technologien.

Dyson: Staubsauger-Milliardär will unsere Akkus revolutionieren

Den Namen Forbes berichtet, plant Dyson bis 2020 nicht weniger als 100 neue Produkte zu erfinden. Um das zu erreichen, soll die Anzahl der angestellten Ingenieure von derzeit 3.000 auf 6.000 erhöht werden.

Vor allem die Akku-Technologie hat es dem 69-jährigen Milliardär angetan. Die gängigen Lithium-Ionen-Akkus entladen sich nach Meinung von James Dyson zu schnell. Außerdem seien sie nicht sicher genug. Daher hat seine Firma 2015 erstmals ein anderes Unternehmen übernommen: Für 90 Millionen US-Dollar kaufte Dyson das Akku-Startup Sakti3. Doch bei dieser Übernahme soll es nicht bleiben. Der Staubsauger-Milliardär will im Verlauf der nächsten fünf Jahre insgesamt 1,4 Milliarden US-Dollar in die Forschung und Entwicklung neuer Akku-Technologien investieren.

Nach dem Staubsauger will Dyson den Akku revolutionieren. (Foto: verbaska / Shutterstock.com)
Nach dem Staubsauger will Dyson den Akku revolutionieren. (Foto: verbaska / Shutterstock.com)

Dyson setzt auf Festkörperakkus auf Keramik-Basis

Wie beispielsweise auch Toyota, Nissan oder Bosch setzen Dyson und das übernommene Sakti3-Team auf Festkörperakkus. Die können deutlich mehr Energie speichern, sollen gleichzeitig länger halten und schneller aufgeladen werden. Problematisch sind derzeit allerdings die Herstellungskosten. Die Produktion eines Festkörperakkus auf Keramik-Basis für einen kabellosen Staubsauger könnte mehr als 2.000 US-Dollar kosten.

Dyson ist jedoch überzeugt davon, diese Kosten deutlich senken zu können. Ob das gelingen kann, lässt sich derzeit schwer abschätzen. Einige Experten zweifeln daran. Darunter befindet sich auch Tesla-Chef Elon Musk, der nicht daran glaubt, dass Festkörperakkus auf absehbare Zeit eine Alternative zu flüssigen Lithium-Ionen-Akkus werden können. Es bleibt abzuwarten, welcher der beiden Unternehmer letztlich Recht behält.

Ebenfalls interessant: „Doppelte Laufzeit fürs Smartphone: Neue Akkus kommen 2017“ und Staubsauger-Konzern Dyson baut eigenes Elektroauto.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.