News

Staubsauger, Ventilatoren, Elektromobilität: Dyson will 3 Elektroautos bauen

James Dyson. (Foto: dpa)

Ein Prototyp und zwei Serienfahrzeuge: Das britische Unternehmen Dyson arbeitet intensiv an seinem Elektroauto-Projekt. Ein Experte bezweifelt aber, dass das Unternehmen es schafft, das erste Auto mit einem selbst entwickelten Akku in wenigen Jahren auf den Markt zu bringen.

Staubsauger, Haartrockner, Ventilatoren – und jetzt Elektroautos: Das britische Unternehmen Dyson hat ein neues Geschäftsfeld entdeckt und entwickelt Elektroautos. Das erste Serienfahrzeug soll in wenigen Jahren auf den Markt kommen.

Dyson investiert knapp 2,5 Milliarden Euro in Elektroauto-Entwicklung

Unternehmensgründer James Dyson hatte im vergangenen September angekündigt, Elektroautos bauen zu wollen. Drei Fahrzeuge seien aktuell in Arbeit, berichtet die britische Wirtschaftszeitung Financial Times unter Berufung auf Quellen mit Insiderwissen. Dyson investiert zwei Milliarden britische Pfund, umgerechnet knapp 2,45 Milliarden Euro, in die Elektroauto-Entwicklung.

Das erste Auto soll nur in geringen Stückzahlen gebaut werden – wenige tausend Stück. Es dient unter anderem dazu, eine Zuliefererkette aufzubauen und Kunden für das Produkt zu interessieren. Die beiden anderen Modelle sollen dann in Serie gefertigt werden.

Dyson entwickelt Festkörperakkus

Dyson will seine Fahrzeuge mit Festkörperakkus ausstatten. Diese Akkus haben ein Feststoff-Elektrolyt. Vorteil sind eine höhere Energiedichte und eine kürzere Ladezeit. Außerdem sind die Zellen nicht brennbar. Die Akkus entwickelt Dyson selbst. Dafür ist die Hälfte des Etats für das Projekt vorgesehen.

Das erste Auto bekommt noch einen herkömmlichen Lithium-Ionen-Akku. Erst die beiden Serienfahrzeuge sollen mit den Festkörperakkus ausgestattet werden. Dyson will sein erstes Modell 2020 oder 2021 auf den Markt bringen. Ein ehrgeiziges Ziel: Viele Unternehmen arbeiten zwar an dieser Akkutechnik, es ist aber fraglich, ob sie schon Anfang der 2020er Jahre serienreif ist.

Dyson geht davon aus, dass der Hauptabsatzmarkt für die Elektroautos China sein wird. Die Autos sollen deshalb voraussichtlich auch in Asien gebaut werden – das Unternehmen hat Fabriken in Malaysia und Singapur. Zusätzlich will Dyson auch Autos im heimischen Großbritannien fertigen.

Experten bezweifeln allerdings, dass Dysons Vorhaben erfolgreich sein wird. Er glaube nicht, dass das Unternehmen es in dem genannten Zeitrahmen und mit den genannten finanziellen Mitteln schaffen werde, sagte Andy Palmer, Chef des britischen Luxusautoherstellers Aston Martin, kürzlich der britischen Zeitschrift Autocar. Er wünsche James Dyson aber viel Glück bei seinem Projekt.

Autor des Artikels ist Werner Pluta.

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.