News

Diese Hightech-Lampe bietet lange Lebensdauer und App-Steuerung

(Foto: Dyson)

Der Staubsaugerhersteller Dyson verspricht für seine neue Schreibtischlampe eine Lebensdauer von bis zu 60 Jahren. Zudem kann die Hightech-Lampe per App gesteuert werden und sich automatisch an Tageszeit und Helligkeit anpassen.

Das britische Technologieunternehmen ist vor allem für seine beutellosen Staubsauger bekannt. Die Firma produziert aber auch andere Elektrogeräte, wie die jetzt vorgestellten LED-Schreibtischlampe Lightcycle. Die soll nicht zuletzt durch ihre lange Haltbarkeit punkten. Die verbaute Kühlung soll dafür sorgen, dass die Lampe bis zu 60 Jahre lang Licht von gleichbleibender Qualität spendet. Garantieren will Dyson das allerdings nicht und weist im Kleingedruckten darauf hin, dass die Lebensdauer unter realen Bedingungen variieren könnte.

Den hohen Preis von 499 Euro soll die Lampe aber auch durch verschiedene andere Funktionen rechtfertigen. So passt sich die Farbtemperatur automatisch an die Tageszeit an. Außerdem orientiert sich die Lichtleistung am Umgebungslicht. Kommt weniger Licht durchs Fenster, gleicht die Lampe das automatisch aus. Darüber hinaus bietet Lightcycle verschiedene Arbeitsmodi, die sich je nach Einsatzgebiet in Lichtstärke und Farbtemperatur unterscheiden.

Lightcycle: Die Hightech-Lampe von Dyson in Bildern
(Foto: Dyson)

1 von 7

Gesteuert wird das Ganze über eine dazugehörige Smartphone-App, die für iOS und Android verfügbar ist. Dort kann auch der Bewegungsmelder der Lampe deaktiviert werden. Zusätzlich verfügt Lightcycle über einen USB-C-Anschluss zum Aufladen von Smartphones oder anderen Geräten. Neben der Schreibtischlampe gibt es auch eine Stehlampenvariante von Lightcycle. Die kostet 749 Euro.

Dyson: Staubsauger-Hersteller will auch Tesla Konkurrenz machen

Dyson ist unangefochtener Marktführer im Bereich hochpreisiger Staubsauger. Neben Staubsaugern, Ventilatoren und Lampen will das Unternehmen aber zukünftig auch Elektroautos entwickeln. Das hat Dyson schon 2017 angekündigt. Als Marktstart wurde damals 2020 anvisiert. Im Oktober 2018 wurde bekannt, dass Dyson die geplanten Elektroautos in Singapur fertigen will. Im Januar 2019 erklärte CEO Jim Rowan dann, dass auch die Unternehmenszentrale von Großbritannien in den südostasiatischen Stadtstaat umziehen werde.

Firmengründer James Dyson hatte sich immer wieder öffentlichkeitswirksam für einen harten Brexit ausgesprochen. Von dessen Folgen bleibt sein Unternehmen dank des Umzugs allerdings größtenteils verschont. Die EU und Singapur einigten sich im Oktober 2018 auf ein Freihandelsabkommen. Innerhalb der nächsten fünf Jahre sollen fast alle Zölle zwischen den beiden Märkten wegfallen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung