News

E-Auto-Bedarf gesichert: Lithium-Produzenten bauen massiv aus

(Foto: DavidSch/Shutterstock)

Der erwartete E-Auto-Boom sorgt für eine steigende Nachfrage nach dem für die Akkus notwendigen Rohstoff Lithium. Einer Studie zufolge ist der Bedarf bis 2025 gesichert.

E-Auto-Boom: Nachfrage nach Lithium enorm gestiegen

In den kommenden Jahren wollen nahezu alle großen Autobauer im Bereich Elektromobilität kräftig ausbauen. Ford etwa hatte erst am Montag angekündigt, bis 2022 insgesamt elf Milliarden US-Dollar in Entwicklung und Bau von E-Autos zu stecken. Nicht zuletzt Tesla hat für eine steigende Nachfrage gesorgt. Der erwartete Boom macht es aber notwendig, dass dann auch die für die Akku-Herstellung notwendigen Rohstoffe, allen voran Lithium, in ausreichendem Maße vorhanden sind.

Lagerstätte des Rohstoffs Lithium, dessen Bedarf wegen des E-Auto-Booms gestiegen ist. (Bild: Dera)

Die Studie „Rohstoffbewertung – Lithium“ der Deutschen Rohstoffagentur (Dera) gibt in diesem Punkt Entwarnung. Der zukünftige Bedarf der Elektomobilität sei bis zumindest 2025 gesichert, wie das Portal E-Mobilität Online berichtet. Das ist aber nur möglich, weil die großen Bergbauländer wie Australien, Chile und Argentinien ihre Produktion kräftig ausbauen wollen. Neue Marktteilnehmer wie Kanada und Mexiko bauen gerade entsprechende Kapazitäten auf.

Akkus für die E-Auto-Produktion: Rohstoffpreise steigen

Der zusätzliche Bedarf an Lithium allein für elektrisch betriebene Pkw wird laut Dera-Studie bis 2035 auf das 3,5-Fache der aktuellen Lithiumproduktion geschätzt, die bei 33.000 Tonnen liegt. Eine Verdoppelung der Nachfrage nach dem Rohstoff wird schon bis 2025 erwartet. Dann soll das weltweit verfügbare Lithium-Angebot auf 110.000 Tonnen gestiegen sein. Die Nachfrage hat auch zu einer kräftigen Steigerung des Preises für Lithiumkarbonat geführt – von 6.500 Dollar auf 15.000 Dollar pro Tonne in nur zwei Jahren.

Diese Elektroautos gibt es schon in Deutschland – oder sie erscheinen bald
Elektroautos im Überblick. (Foto: Citroen)

1 von 71

Vor wenigen Wochen hatte der Bundesverband der Deutschen Industrie vor einer massiven Rohstoffknappheit in Deutschland gewarnt, was die steigende Nachfrage durch den Trend hin zu Elektroautos angeht. Neben Lithium werden etwa Kobalt und Grafit in größerem Umfang benötigt. Gerade bei letzteren beiden sei aber die Situation kritisch, da 60 Prozent des weltweit benötigten Kobalts aus dem Kongo, 70 Prozent des Grafits aus China kommen, wie die Welt schreibt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung