Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

E-Commerce 3.0: Wie Semantik-SEO die Produktsuche pusht

Auffindbarkeit und Ranking von Produkten und Unternehmen im Web sind insbesondere im E-Commerce zu einem ausschlaggebenden Wettbewerbskriterium geworden. Semantische Metadaten als verlinkte Information über die Information spielen hier eine entscheidende Rolle. Aber wie ergänzt man semantische Metadaten mit überschaubarem Aufwand und einheitlichem Vokabular? GoodRelations liefert dafür als standardisiertes Web-Vokabular für E-Commerce-Daten eine hervorragende Lösung. Im Folgenden schauen wir ein wenig genauer hin.

GoodRelations Logo

Für was und wen ist GoodRelations?

Das Semantic Web und seine Technologien sind für die Meisten ein noch ziemlich abstraktes Konzept und der Nutzen ist nicht immer sofort plausibel. Warum soll man eigentlich alles im Web semantisch annotieren und untereinander verlinken?

Mit GoodRelations ist es möglich, detaillierte Firmen-, Produkt-, und Preisinformationen wie z.B. Konzertticketdaten, Flugpreise, Öffnungszeiten von Restaurants oder das aktuelle Tagesmenu in einem einheitlichen Format als Ergänzung zu den eigenen Produkten global bereitzustellen. So angereicherte Daten verfügen dann über eine semantische Repräsentation und sind über mobile Anwendungen, Suchmaschinen und Desktopbrowser zugänglich, um potenzielle Kunden auf den Weg zum eigenen Angebot zu locken. Individuelle Feeds für unterschiedliche Anwendungen werden also hinfällig. Ein weiteres Highlight beim Einsatz von GoodRelations ist die Möglichkeit, z.B. eine Speisekarte automatisch in fünfzig Sprachen übersetzen zu können, wie der Entwickler Prof. Dr. Martin Hepp von der Universität der Bundeswehr in München schreibt.

GoodRelations für Restaurants

Zusammengefasst bringt der Einsatz von GoodRelations die folgenden Vorteile für die Präsentation der eigenen Informationen im Web:

  • Das Suchmaschinenraking wird verbessert (Semantic SEO).
  • Die Kompatibität zu zukünftigen semantischen / Linked Data Anwendungen wird ermöglicht.
  • Die Auffindbarkeit und Sichtbarkeit von Angeboten und Dienstleistungen wird erhöht.

Zielgruppen für die GoodRelations interessant ist:

  • Unternehmen
  • Web- und SEO-Agenturen, die ihren Kunden neben klassischem SEO-Marketing innovative Technologien durch semantisches SEO bieten wollen
  • Shopbetreiber und E-Commerce Agenturen, die ihre Sichtbarkeit und Conversion-Rate erhöhen wollen
GoodRelations für Semantic SEO

Verbreitung von GoodRelations

Die GoodRelations Ontologie ist unter CreativeCommons Lizenz frei verfügbar und wird bereits von über 10.000 kleinen und großen Shops weltweit eingesetzt. Google und Yahoo empfehlen GoodRelations schon länger für das Arbeiten mit strukturierten Daten. O’Reilly setzt GoodRelations für Semantic SEO für all seine Buchtitel ein. Volkswagen UK nutzt es um Autofunktionalitäten und –Komponenten zu verbreiten. Peek & Cloppenburg veröffentlicht Markeninfos in seinen Stores mit GoodRelations. Eine komplette Liste aller prominenten Nutzer findet ihr hier:

GoodRelations für Automotive

Wie kann man GoodRelations selbst nutzen?

GoodRelations kann in bestehende Webseiten eingebunden werden. Dafür gibt es je nach Anwendungsfall mehrere Möglichkeiten. Für bekannte Shopsysteme wie z.B. Magento, Joomla/Virtuemart oder Wordpress/WPEC gibt es frei verfügbare Extensions die eine Integration von GoodRelations mit ein paar Klicks ohne Programmieraufwand möglich machen. Eine Erweiterung für Drupal Commerce ist in Arbeit.

Wie Prof. Hepp in einem Blogkommentar erläutert, ist es mit wenig Aufwand möglich, GoodRelations in das eigene Shopsystem zu integrieren – auch bei weniger strukturiertem Datenbestand:

  1. Wenn der Shop bereits in der internen Datenbank reich strukturierte Produktdaten hat, ist es nur minimaler Aufwand, die Templates für dynamische Seiten um GoodRelations zu ergänzen. Mit diesen neuen Templates werden dann sehr reiche Daten für jeden im Shop verfügbaren Artikel erzeugt.
  2. Wenn der Shop selbst nur relativ gering strukturierte Daten bereitstellt (z.B. Text statt Features), dann genügt ein zuverlässiger Identifier (z.B. EAN/UPC, GTIN14, ISBN oder die Kombination aus MPN + Herstellername), um vom Hersteller oder einer anderen Quelle stammende reiche Daten einfach damit zu verknüpfen. So erhält jeder Shop im Semantic Web die vollständigen technischen Daten in maschinenlesbarer Form, auch wenn sie nur auf der Herstellerseite stehen.

Bei statischen Store-, Restaurant- oder Firmenseiten ohne Managementsystem ist die einfachste Möglichkeit den Online Snippet Generator von GoodRelations zu verwenden um den Markup-Code automatisch zu erzeugen und danach per Copy & Paste in die eigene Seite einzufügen.

GoodRelations Snippet Beispiel

Detaillierte Infos zu der Einbindung von GoodRelation findet Ihr hier:

Über die Zukunft von GoodRelations

GoodRelations als Markup liegt in RDFa oder Microdata Syntax vor. So wird das Rendering der eigenen Webseite durch Google oder Yahoo direkt in den Suchergebnissen verbessert und die Anzahl potentieller Besucher erhöht. Google hat bestätigt, dass GoodRelations als Markup-Technik für Rich Snippets in RDFa auch langfristig voll unterstützt wird – neben der Google eigenen schema.org Variante. Bing hat ebenfalls angekündigt, dass geplant ist, GoodRelations beim Crawling zu unterstützen.

Semantische Technologien sind massiv weiter auf dem Vormarsch. Das Semantic Web ist eindeutig im Weballtag angekommen – wenn auch nicht immer sofort für den Endanwender ersichtlich. Es bleibt also spannend, in welchen Bereichen uns Semantik in Zukunft noch überall begegnen wird, um z.B. die internationale Speisekarte unseres Lieblingsrestaurants für die Mittagspause auf dem Smartphone abzurufen.

GoodRelations InShort

1 von 11

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Arnold Margolf

Mit GoodRelations wird wieder eine Sache geHyped und Verkauft die nach meiner Meinung jeder selbst in sein Template einfließen lassen kann! Es leben die Schaumschläger, denen es gelingt hieraus Kapital zu schlagen :)

Daniel

Wer braucht GoodRelations? Natürlich kann man als Shopbetreiber auch einfach selbst Mikrodaten in den Templates ergänzen und die Suppe ist gegessen. Manche Leute meinen echt, man müßte jeden noch so kleinen Pups als Produkt / Dienstleistung verkaufen...

Olaf

Mir fällt es schwer zu erkenne, aus welchem Grund ein weiterer Ansatz für die Bereitstellung strukturierender Metadaten erforderlich scheint. Mir würde ein Ansatz ausreichen...

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst