Sponsored Post Was ist das?

E-Commerce: Black Friday nicht unterschätzen

Black Friday E-Commerce Onlinehandel

Der wichtigste Tag im Jahr – für Sparfüchse und Onlinehändler. (Bild: idealo)

Anzeige

Der Black Friday ist für Onlinehändler das wichtigste Event des Jahres, denn Verbraucher gehen an diesem Tag besonders gern im Internet auf Schnäppchenjagd. Wie du das für dein Business nutzen kannst, erfährst du hier!

Häufig wird der Black Friday mit den USA verbunden, jedoch ist dieses Ereignis in den letzten Jahren auch in Deutschland zu einer festen Größe geworden. Den Anfang dafür machte 2006 Apple. Seither sind immer mehr Onlineshops auf den Zug aufgesprungen und mittlerweile gibt es kaum noch Shops, die an diesem Tag nicht mit besonderen Rabatten locken. Im Fokus steht dabei vor allem der Onlinehandel. Denn zum einen ist die Schnäppchenjagd hier für Verbraucher um einiges leichter als im Einkaufszentrum und zum anderen können Onlinehändler ihre Preise auch kurzfristig noch an die Konkurrenz anpassen. Eine Vielzahl der Sparfüchse ist an diesem Tag dabei vor allem auf den großen Marktplätzen und Vergleichsplattformen Deutschlands unterwegs, um das perfekte Angebot zu finden.

Der Black Friday zahlt sich aus

idealo
idealo

idealo gehört zu den führenden europäischen Shopping- und Vergleichsplattformen und ist aktuell in sechs Ländern vertreten.

Längst finden die Aktionen der großen Marktplätze und Vergleichsplattformen nicht mehr nur am Black Friday selbst statt, sondern werden auf das Wochenende oder gar eine gesamte Woche ausgedehnt. Von großer Bedeutung ist dabei auch der Cyber Monday – der Montag nach dem Black Friday. Er gilt im E-Commerce als der offizielle Auftakt ins Weihnachtsgeschäft und geht häufig mit bis zu den Feiertagen andauernden Rabattaktionen einher. Onlinehändler die also am Black Friday attraktive Angebote bereitstellen, legen damit gleichzeitig einen guten Grundstein für das darauffolgende Weihnachtsgeschäft. Denn die Verbraucher haben besonders die Plattformen und Marktplätze für das Weihnachtsshopping im Kopf, die bereits am Black Friday mit guten Deals überzeugen konnten.

Stichtag Black Friday: Rabattstrategie, Lagerbestände, Cross-Selling

Die Zeit um den Black Friday ist also wichtig für den Onlinehandel. So viel steht fest. Doch worauf sollte der einzelne Händler achten, um am Stichtag optimal aufgestellt zu sein? Besonders wichtig ist es, frühzeitig eine Rabattstrategie auszuarbeiten. Hier bietet es sich entweder an, eine Strategie zu fahren, bei der viele Produkte leicht oder wenige Produkte hoch rabattiert werden. Zudem sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Rabattangebote fehlerfrei sind, also keine Angaben fehlen oder falsch ausgezeichnet sind.

Von ebenso hoher Bedeutung wie die richtige Rabattstrategie ist dabei die optimale Vorbereitung in Bezug auf Lieferbarkeiten. Hier machen Onlinehändler häufig den Fehler, besonders attraktive Deals zu promoten, dabei aber nicht den Kaufansturm zu bedenken. Eine Lageraufstockung sowie ein realistisches Erwartungsmanagement bezüglich des Lieferzeitpunktes sind daher für den Black Friday unabdingbar.

Die Erfahrungswerte großer Shopping- und Vergleichsplattformen zeigen zudem, dass es für Onlinehändler Sinn ergibt, ihre Versandkosten am Black-Friday-Wochenende auf Null zu setzen und dabei gleichzeitig auf ein durchdachtes Cross-Selling zu setzen. Ein Beispiel der Shopping- und Vergleichsplattform idealo zeigt, dass mit einer solchen Strategie am Black Friday bis zu elfmal mehr Abverkäufe als gewöhnlich generiert werden können.

idealo bricht seit vielen Jahren jedes Mal aufs Neue Verkaufsrekorde zum Black Friday und bietet dieses Jahr ein kostenloses Webinar an, in dem die Shoppingplattform Onlinehändlern Tipps zur optimalen Vorbereitung auf den Black Friday gibt.

Zum Webinar anmelden!
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung