Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

E-Commerce-News: Neues zu Shopsystemen, Effizientes Online-Marketing, Auslands-Umsätze steigen

Mit dem E-Commerce-Newsticker informieren wir euch regelmäßig über Neues aus der E-Commerce-Landschaft, diesmal: Innovative E-Commerce-Hosting-Angebote, den Shopsystemen commerce:SEO und CosmoShop, Shopware gründet eine User Group, einer Studie zum Online-Marketing via E-Mail und einer Studie zum grenzüberschreitenden Umsatz im Online-Handel. 

E-Commerce-News aus der Software-Welt

CosmoShop

Der bayerische Anbieter Zaunz hat sein Produkt CosmoShop um eine Multichannel-Anbindung erweitert. CosmoShop ist als Individuallösung oder als Miet-Shop erhältlich. Die Anbindung erfolgt über die Middleware emMida von Speed4Trade. Mit eMida können dann externe Marktplätze angesteuert und Produkt-Informationen sowie Warenbestände verwaltet werden.

Kurz-Übersicht emMida

  • Produkte können zentral um portalspezifische Attribute angereichert und anschließend in CosmoShop und alle gewünschten Portale verteilet werden.
  • Bestandsreservierungen je Verkaufskanal, um Überverkäufe zu vermeiden
  • Eingegangene Bestellungen werden sofort an das angebundene Warenwirtschaftssystem oder die in emMida integrierte Faktura übermittelt und Bestände entsprechend abgebucht.

1 von 6

Shopsoftware commerce:SEO stellt neue Version vor: v2next

Die Shopsoftware commerce:SEO ist überarbeitet worden und steht jetzt sowohl in der Lizenzversion als auch in der kostenlosen Community-Edition zum Download zur Verfügung. Der komplette Onlineshop wurde gründlich überarbeitet.

Überblick über die Änderungen

  • Erweiterungen für Suchmaschinen: Rich-Snippets, technische Markierungen die Suchmaschinen die Erkennung von Produkten im Onlineshop erleichtert.
  • One-Page-Checkout: Der komplette Bestellvorgang wird auf eine Seite reduziert und der Endkunde kann den Bestellprozess so schneller und bequemer abschließen.
  • Ab der Variante „Powerpack“ steht standardmäß eine neue, responsive Template-Generation für mobile Endgeräte und Tablets zur Verfügung. Eingebundene Bilder, Produktbilder und Texte passen sich automatisch dem Benutzer-Gerät an.
  • Der Bereich für Google-Shopping wurde komplett überarbeitet und an die aktuellen Anforderungen angepasst.
  • Überarbeitung und Optimierung der Administrationsoberfläche in Zusammenarbeit mit Shopbetreibern und optimiert. Somit wird die Abarbeitung der Bestellungen oder die Erfassung neuer Produkte effektiver.
  • Ein neues Plugin-System ermöglicht die einfachere Integration von Erweiterungen in das Shopsystem, ohne dass dabei Basisdateien vom Shop geändert werden müssen.

1 von 3

Shopware startet neue Veranstaltungsreihe: Die Shopware User Group

Um aktuelle Themen aus der Community aufgreifen zu können, ruft der Software-Hersteller shopware die „Shopware User Group“ ins Leben. Regelmäßig soll Kunden, Partnern und Interessenten in verschiedenen Metropolen Deutschlands die Möglichkeit zum Austausch im Rahmen eines lockeren Afterwork Events gegeben werden. Shopware-Agenturen, eCommerce-Spezialisten und Hersteller an den jeweiligen Standorten sollen in die Veranstaltungen mit einbezogen werden um gemeinsam für die Community in Vorträgen wertvolle Inhalte zu übermitteln.

Antrittsveranstaltung am 21.08.2013 in Hamburg

Das erste Event startet mit einem spannenden „Star-Gast“: Tarek Müller, eCommerce-Spezialist und Geschäftsführer der Antevorte GmbH & Co. KG, dem Unternehmen hinter dem vielbeachteten Otto-Projekt „Collins“. Tatkräftig unterstützt wird das Rahmenprogramm durch die Hamburger Netshops Commerce GmbH, einem Shopware Solution Partner.

Eckdaten

Datum und Uhrzeit: 21.08.2013 ab 18.00 Uhr

Location: Makerhub in Hamburg Altona

Während des ersten Shopware User Group Treffens sollen Entwickler auf Shopware und fortschrittliche Webtechnologien und Möglichkeiten aufmerksam gemacht werden, und die Möglichkeit sich gemeinsam dazu auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen. Weiterführende Informationen und Tickets zur Initialveranstaltung gibt es bei shopware.

E-Commerce-News Hosting

Cloudhosting für E-Commerce Websites: Profihost Cluster-Hosting

Steigende Umsätze bedeuten in der Regel auch steigende Belastung für einen Webserver. Im Vorfeld einer langfristig angesetzten Marketing-Aktion oder zu saisonalen Hoch-Zeiten lohnt sich die Einplanung zusätzlicher Server-Kapazitäten um Lastspitzen abzufangen und so für einen durchgängig schnellen und zuverlässigen Betrieb des eigenen Onlineshops zu sorgen. Eine Möglichkeit solche zusätzliche Kapazitäten im Onlineshop-Hosting zu integrieren bietet seit kurzem die Profihost AG mit dem so genannten Cluster Hosting: Durch die Nutzung mehrerer Servern für jeweils einzelne Aufgabenbereiche wird die Leistungsfähigkeit und Ausfallsicherheit eines Online-Shops erhöht. Die Lastverteilung der Anfragen erfolgt durch zwei vorgeschaltete Loadbalancer und somit redundant auf die Webserver. Im Falle des Ausfalls eines einzelnen Servers werden die Anfragen an die noch verfügbaren Webserver verteilt.

Cubos E-Commerce-Hosting: Speziell für kleine Shopbetreiber

Kleinere Online-Händler greifen selten zu spezialisierten Anbietern für E-Commerce Hosting - meist eine Frage des Preises. Die Aachener cubos Internet GmbH bietet deshalb seit Anfang Juli ein Angebot speziell für Start-ups und kleine Shop-Betreiber an:

Das Angebot im Überblick

  • 1 Domain inklusive, 9 weitere Domains möglich
  • 256 MB PHP memory_limit, 10 GB Webspace (Web und/ oder E-Mail)
  • Nimble Datenspeicher, NGINX oder Apache Webserver
  • Basiert auf VMware
  • SSL-Zertifikat, Backup
  • Webmailer, App-Installer
  • E-Mail Virenschutz, Rechenzentrum zertifiziert nach ISO 27001, Standort NRW
  • 10 Euro/ Monat, 10 Euro Einrichtung, 3 Monate Laufzeit

Die eingesetzte Technik ist durchaus interessant: Nimble ist eine Kombination aus herkömmlichen Festplatten und Solid-State-Laufwerken (SSD), die als Cache fungieren. Ein selbst lernender Algorithmus entscheidet, welche Daten in das Langzeit-Speichersystem auf die Festplatten gelegt werden und welche Daten im Cache bleiben. Dabei werden häufig angefragte Daten im Cache belassen, was den Lesezugriff beschleunigt. Auch der Festplattenspeicher wird anders als bisher verwaltet: mehrere Schreibzugriffe werden zu einem Vorgang zusammengefasst.

E-Commerce-News Payment

Culpa-Inkasso erweitert Portfolio um Payment-Modul

Inkasso und Zahlung, oder besser gesagt nicht erfolgte Zahlungen liegen thematisch nahe beieinander. Der Stuttgarter Inkasso-Dienstleister bietet nun seinen Kunden im Rahmen des neuen Basismoduls „Payment und Zahlungsarten“ Inkassoabwicklung, Betrugsprävention und die Implementierung von Zahlarten an. Alle Funktionen werden über eine einheitliche Schnittstelle angeboten, die Einbindung von mehreren Schnittstellen ersparen sich Shopbetreiber auf diese Weise. Die angebotenen Plugins und Module sollen PCI-Zertifiziert sein und würden so Online-Händlern auch die eigenständige Zertifizierung ersparen. In das angestammte Arbeitsfeld der klassischen Payment-Service-Provider dringt der Inkasso-Dienstleister mit der Hilfe eines renommierten Partners vor, der allerdings nicht namentlich genannt wird - allerdings lässt sich leicht kombinieren, dass es sich bei diesem Partner wohl um den bayerischen Payment-Service-Provider Novalnet handeln könnte.

E-Commerce-News Allgemein

Die Grenzen zwischen den Märkten verschwimmen in Zukunft immer stärker, mehr und mehr Konsumenten kaufen auch im Ausland: im sogenannten grenzüberschreitenden Handel. Das bedeutet für eine langfristige Strategie eines Onlinehändlers zweierlei: „Wieviel meines Umsatzes kann und werde ich im Ausland erwirtschaften?" und „Was muss ich in der Ausrichtung meiner Strategie berücksichtigen um dem gerecht zu werden?“. Die eBay-Tochter Paypal hat verständlicherweise ein berechtigtes Interesse am internationalen Onlinehandel, bietet sich der Dienst ja besonders gerne für eine „sichere und bequeme Zahlungsabwicklung“ im Ausland an. Welche Bedeutung der Umsatz aus dem Ausland ließ der Payment-Provider deshalb das Meinungsforschungsinstitut Nielsen in einer Studie ausarbeiten. Dabei weist der Provider, sicherlich berechtigt, auf die eigene, vertrauensbildende Funktion beim ausländischen Kunden hin. Die Studie mit dem Namen „Modern Spice Routes: The Cultural Impact and Economic Opportunity of Cross-Border Shopping“ konzentriert sich dabei auf die für PayPal bedeutungsvollsten Märkte: die USA, Großbritannien, Australien, chinesisches Festland, Brasilien und Deutschland.

Die wichtigsten Fakten - International

  • Umsatz in den sechs beobachteten Märkten in diesem Jahr: 105 Milliarden US-Dollar.
  • Kundenpotential: 94 Millionen.
  • Prognose: Steigerung um 200 Prozent bis 2018 werden diese Zahlen um 200 Prozent auf eine Summe von 307 Milliarden US-Dollar steigen, mit einem Potential von 130 Millionen Käufern.
  • Die beliebtesten Länder für ausländische Kunden: USA (45 Prozent), Großbritannien (37 Prozent), chinesisches Festland (26 Prozent), Hongkong (25 Prozent), Kanada (18 Prozent), Australien (16 Prozent) und Deutschland (14 Prozent).
  • Die beliebtesten Kategorien: Kleidung, Schuhe und Accessoires (12,5 Milliarden US-Dollar Warenwert), Produkte aus den Bereichen Gesundheit und Beauty (7,6 Milliarden US-Dollar), Schmuck und Uhren (5,8 Milliarden US-Dollar), Unterhaltungselektronik (6 Milliarden US-Dollar), Computer-Hardware (6 Milliarden US-Dollar) und elektronische Haushaltsgeräte (5,4 Milliarden US-Dollar).
  • Wieso Kunden im Ausland einkaufen: „Online-Shopping, um Geld zu sparen“ (80 Prozent) und „größere Vielfalt, die man vor Ort nicht findet“ (79 Prozent). Jedoch sind nicht nur Preisnachlässe der Beweggrund sondern auch der Wunsch nach qualitativ hochwertigen und authentischen Produkten

Die wichtigsten Fakten - Deutschland 

  • Der Umsatz in die fünf anderen untersuchten Märkte wird im Jahr 2013 2,9 Milliarden Euro betragen und bis 2018 auf 8,3 Milliarden Euro ansteigen.
  • 14 Prozent der von Nielsen befragten Online-Shopper aus den USA kaufen auf deutschen Websites ein. Im Jahr 2013 wird der Umsatz 1,3 Milliarden Euro betragen.
  • 27% der befragten chinesischen Online-Shopper kaufen bei deutschen Online-Händlern und werden dieses Jahr Produkte im Wert von 863 Millionen Euro kaufen.
  • 19% der befragten britischen Online-Shopper kaufen in Deutschland und werden hier Produkte im Wert von 619 Millionen Euro kaufen.
  • Russland gehört zu den fünf interessantesten Exportmärkten für Händler in Deutschland (75 Prozent)

Das ist ausländischen Kunden wichtig

  • Fast 7 von 10 (69 Prozent) Online-Shopper schreckt die Angst vor Identitätsdiebstahl und Betrug von einer grenzüberschreitenden Online-Zahlung ab.
  • Inzwischen halten 9 von 10 (88 Prozent) Konsumenten, die international einkaufen, Käuferschutz für wichtig oder sehr wichtig, wenn sie einen Online-Kauf im digitalen Ausland tätigen.

Die Zusammenfassung des Reports ist auch als Video betrachtbar:

Studie: E-Mail-Marketing soll effizientestes Online-Marketing-Instrument sein

Die aktuelle Studie "Effizienz von Marketingkanälen im On- und Offline-Bereich des Interaktiven Handels" des Bundesverband des Deutschen Versandhandels und Trusted Shops sieht im E-Mail-Marketing das Marketing-Instrument mit der höchsten Effizienz für Online-Händler - wozu die Studie eine hohe Response-Rate und eine hohe Wiederkäufer-Rate anführt.

Investitionen in das E-Mail-Marketing 

  • 44 Prozent der Versandhändler möchten ihre Investitionen in E-Mail Marketing steigern, bei 53 Prozent bleiben Sie gleich und nur 3 Prozent wollen sie senken.
  • 32 Prozent der Versandhändler sagen, dass E-Mail Marketing eine hohe Response und Wiederkäuferrate aufweist - zum Vergleich: 28 Prozent bei Suchwortanzeigen und 4 Prozent bei Bannern.
  • Im Gegensatz dazu verringern 50 Prozent der Händler bei Pop-Ups, 21 Prozent bei Werbebannern, 16 Prozent bei Suchwortanzeigen ihr Budget.

Die Studie betont völlig zu Recht, dass E-Mail-Marketing auch Permission-Marketing ist. Nur Nutzer, die sich selbst und aktiv für einen Newsletter entscheiden bringen einen hohen Response und der Händler vermeidet so Streuverluste. Der standardisierten Massenversand liegt nicht mehr im Trend, die persönliche Ansprache mit hochindividualisierten Inhalten ist das Mittel der Wahl. Schön zu lesen dass es um individualisierte Inhalte geht, denn immer noch glauben mache Versender von Newslettern, die persönliche Ansprache bestünde aus dem Vor- und Nachnamen des Kunden.

In eigener Sache: E-Commerce-Ticker – eure Meinung?

Der E-Commerce-Newsticker erscheint wöchentlich – mit ihm möchten wir euch kurz und informativ über Produktneuerungen, Innovationen und sonstige Neuigkeiten in der E-Commerce-Landschaft unterrichten. Was haltet ihr vom E-Commerce-Ticker? Wir freuen uns auf eure Anregungen, Themenvorschläge und auch über Kritik in den Kommentaren.

Weiterführende Links

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
acid21

Bald gibt es auch wieder Neuigkeiten zur Shopsoftware COMMERCIFY...

http://www.acid21.com

Handelsfragen

Gerade für stationäre Fachhändler kann ein Onlineshop im Kampf um Umsätze sehr wichtig sein. Nicht zuletzt die Möglichkeit das eigene Sortiment eine schier unendlichen Zahl an potenziellen Kunden anbieten zu können und der für 2013 prognostizierte Umsatzzuwachs des weltweiten Onlinehandels von knapp 20 Prozent sprechen hierfür.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst