News

E-Commerce auf dem Zenit? Trend zum Online-Shopping geht in Deutschland zurück

Der Online-Handel hat einen festen Platz bei den Einkäufen der Deutschen – doch der E-Commerce-Boom in Deutschland scheint an Grenzen zu stoßen. Eine Mehrheit kauft lieber offline.

Noch immer kauft eine Mehrheit der Deutschen bevorzugt im klassischen Einzelhandel ein, zeigt eine aktuelle Umfrage vom Bundesverband E-Commerce, Versandhandel Deutschland e.V. und Creditreform Boniversum. Der E-Commerce-Boom scheint demnach in Deutschland langsam an Grenzen zu stoßen.

Sechs von zehn Deutschen kaufen der Umfrage zufolge lieber im klassischen Einzelhandel ein als online. Bücher bleiben dabei Online-Spitzenreiter: 64,5 Prozent gaben an, diese lieber online zu kaufen – das sind allerdings 2,9 Prozentpunkte weniger als im Jahr zuvor.

Auch Elektronikprodukte werden weniger online gekauft

Auf dem zweiten Platz folgen Elektronikprodukte, die 59,2 Prozent der befragten Deutschen am liebsten online kaufen – ein Rückgang um 4 Prozentpunkte im Vergleich zu 2015. Vor allem bei Heimwerkerbedarf, Gartenzubehör, Blumen und Lebensmitteln hat der stationäre Einzelhandel nach wie klar die Nase vorn. Nur 13,7 Prozent der Deutschen kaufen Blumen am liebsten online, gerade einmal 5,4 Prozent Lebensmittel.

Insgesamt kaufen Männer lieber online ein als Frauen – der Abstand zwischen den Geschlechtern hat sich dieses Jahr sogar von 3,4 auf 5,6 Prozentpunkt vergrößert. Zudem haben jüngere Shopper nach wie vor eine größere Online-Affinität als ältere. Wie auch schon in den vorherigen Jahren, weisen Online-Shopper eine höhere Affinität zu Kreditkartenzahlungen auf.

Mehr zum Thema E-Commerce: Neue Online-Marketing-Studie zeigt Trends für Shop-Betreiber

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
lola
lola

Wen wundert es bei lieblos zusammengestellen Listen, Produktmengen die keiner übersieht und Kommentaren bei denen man erkennen kann wer sie schreibt. EInen Produktvergleich versauen einem die Hersteller mit rotierenden Produktänderungen und fast schon durchnummerierten Produktnamen. Man fühlt sich veräppelt.

Da lob ich mir den Mediamarkt-Fremdverkäufer der mich lächeld anlügt aber mir nur die Wahl zwischen zwei Farben lässt. Bin ich mit dem Kauf unglücklich gebe ich nächstesmal zu einem Saturn-Fremdverkäufer…… Und bei meinem Kurzzeitgedächniss….

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.