News

Artikel merken

E-Euro: Testphase soll 2021 beginnen

Der digitale Euro wird kommen: Schon Mitte 2021 soll das Zahlungsmittel in mehreren Regionen der EU getestet und 2022 dann flächendeckend eingeführt werden.

2 Min. Lesezeit
(Bild: Igor Batrakov/Shutterstock)

Plötzlich geht alles ganz schnell: Anfang des Monats hatte Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank, die Bürgerinnen und Bürger noch via Twitter um Feedback zum digitalen Euro gebeten. Jetzt heißt es aus Insiderkreisen, der E-Euro werde schon bald kommen.

6-monatige Testphase für Mitte 2021 geplant

Wie Business Insider unter Berufung auf Zentralbankkreise erfahren haben will, ist eine sechsmonatige Testphase der digitalen Währung schon für Mitte des kommenden Jahres geplant. Verläuft dieser Abschnitt zufriedenstellend, soll der E-Euro 2022 dann in der gesamten Eurozone eingeführt werden. Wie realistisch dieser Termin wirklich ist, muss sich allerdings zeigen. Er sei nur zu halten, wenn die Testphase „wirklich sicher, glatt und fehlerfrei“ ablaufe. Die hochrangigen Vertreter europäischer Zentralbanken, mit denen Business Insider gesprochen hat, halten das für einen ambitionierten, aber machbaren Zeitrahmen.

Dass die EZB bei dem Thema jetzt Gas gibt, hat einen einfachen Grund: China. Seit 2019 bezeichnet die EU das Reich der Mitte als systemischen Rivalen, dem es zuvorzukommen gelte. Und der E-Yuan, auch Digital Renminbi genannt, befindet sich schon in einer Test- und Experimentierphase, die Gerüchten zufolge im Frühjahr 2021 abgeschlossen werden soll. China liege viel daran, die digitale Währung noch 2021 auszurollen – passend zu den olympischen Winterspielen.

Insofern sei es wichtig, „dass Europa beim digitalen Euro zügig weitere Fortschritte macht und möglichst eine Vorreiterrolle einnimmt, um beim Zahlungsverkehr der Zukunft nicht in weitere Abhängigkeiten zu geraten“, wie der Digitalverband Bitkom in einem Infopapier schreibt. Dahinter steht sicherlich die Befürchtung, dass europäische Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen auf digitale Fremdwährung zurückgreifen könnten. Woraus sich wiederum diverse Fragen zur Datenhoheit und -sicherheit ergeben würden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Was ist der E-Euro?

Mit dem digitalen Euro sollen Bürgerinnen und Bürger dann ganz normale, alltägliche Finanztransaktionen durchführen können – vor allem wäre aber auch der Einsatz im Machine-to-Machine (M2M)-Payment, in Smart Contracts und bei IoT-Anwendungen möglich. Der digitale Euro soll das Bargeld so nicht ersetzen, sondern es ergänzen. Es geht also darum, ein weiteres, modernes Zahlungsmittel zu schaffen. So soll das Bezahlen einfacher und damit auch inklusiver werden.

Der E-Euro wird dabei direkt von der EZB ausgegeben; Nutzerinnen und Nutzer wären also nicht mehr zwingend auf Finanzinstitute angewiesen. So könnten beispielsweise die Folgen extremer Ereignisse wie Naturkatastrophen abgefangen werden, wenn andere Zahlungsdienste nicht mehr funktionieren.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Luise
Luise

Das ist Kommunismus und Überwachung will ich nicht! Neulich bin ich im Supermarkt gewesen das Zahlungsystem war ausgefallen…( Schnittstelle EC/Kreditkarte etc.) man konnte aber noch mit Bargeld bezahlen gottseidank konnte ich so noch für´s Wochende einkaufen. Der Ausfall hielt einen halben Tag an!

Antworten
Stalin
Stalin

Weißt du eigentlich was Kommunismus ist?

Antworten
Lenina
Lenina

Klar, das Gegenteil von konsumismus

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder