News

E-Oldtimer: VW bringt elektrifizierten Käfer auf den Markt

Alte Karosserie, neuer Antrieb - der E-Käfer. (Foto: VW)

Volkswagen wird zur IAA eine seriennahe Studie eines Kult-Fahrzeugs der Deutschen vorstellen. Es handelt sich um den E-Käfer.

Aus einer Kooperation der Volkswagen-Gruppe mit dem Stuttgarter Umrüster Eclassics entsteht der E-Käfer. Dabei werden historische Käfer von Eclassics quasi entkernt und mit einem von VW konzipierten Bausatz elektrifiziert. Die technische Basis liefern die Serienteile aus der Produktion des neuen VW E-Up in den Standorten Kassel und Braunschweig.

E-Käfer: Bestehende Statik erfordert angepasste Technik

Der E-Motor soll in der Leistungsspitze 60 kW (82 PS) erreichen. Das Batteriesystem wird im Wagenboden verbaut und besteht aus bis zu 14 Modulen mit jeweils 2,6 Kilowattstunden Kapazität. So liefern die Module der Lithium-Ionen-Batterie einen Energiegehalt von bis zu 36,8 Kilowattstunden.

Der E-Bausatz für den Käfer. (Foto: VW)

1 von 2

Die höhere Leistung und das durch die Elektrifizierungsumfänge erhöhte Gewicht erfordern eine Anpassung und Verstärkung von Fahrwerk und Bremsen. Trotz des neuen Gesamtgewichts von 1.280 Kilogramm soll der E-Käfer in knapp vier Sekunden auf 50 und in gut acht Sekunden auf 80 Kilometer pro Stunde beschleunigen können.

Die Reichweite des bis zu 150 Kilometer pro Stunde schnellen E-Käfers gibt VW mit über 200 Kilometern an. Dies entspräche möglicherweise den Ansprüchen, die an eine entspannte Ausfahrt mit einem Oldtimer gestellt werden. Geladen wird im in der EU verpflichtenden CCS-Ladestandard.

(Foto: VW)

1 von 12

E-Käfer: Bausatz-Konzept grundsätzlich auch auf andere Fahrzeuge anwendbar

Zukünftig könnte das Verfahren auch bei anderen Oldtimern angewendet werden. Dazu sagt Thomas Schmall, Vorstands­vorsitzender Volkswagen Group Components: „Gemeinsam (mit Eclassics) arbeiten wir bereits daran, die Plattform für den Bulli vorzubereiten. Auch der 356er Porsche ist als E-Version denkbar.“

Zu Preisen und Verfügbarkeit gibt es bislang keine Aussage. Der Prototyp des E-Käfers kann auf der Internationalen Autoausstellung (IAA), die vom 12. bis 22. September 2019 in Frankfurt stattfindet, besichtigt werden.

Passend dazu: Digitaler Wandel im Auto: Microsoft und Volkswagen gehen strategische Partnerschaft ein

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung