News

E-Legend: Das steckt alles in dem vollelektrischen Flitzer von Peugeot

Peugeot E-Legend. (Foto: Peugeot)

Peugeot hat im Vorfeld des Pariser Autosalons ein E-Coupé-Konzept gezeigt, das an den legendären 504 erinnert. Der vollelektrische Retro-Flitzer soll eine Reichweite von 600 Kilometern haben.

Der zunehmende Trend zur Elektrifizierung der Fahrzeugflotten bringt regelmäßig Klassiker der Autogeschichte ans Tageslicht. So wird VW den Bulli als E-Modell wiederbeleben. Die tschechischen Autobauer von MW Motors haben für ihren Luka EV Anleihen bei Sportwagen-Ikonen wie dem Mercedes 190 SL oder dem Aston Martin DB4 genommen. Jüngstes populäres Beispiel: Kalaschnikows Konzept-Auto CV-1 im Retrolook. Jetzt wagt sich der französische Hersteller Peugeot mit einer Elektro-Hommage an den legendären 504 aus der Deckung.

E-Coupé-Konzept E-Legend: Peugeot zeigt modernen 504-Flitzer

Das im Vorfeld des Pariser Autosalons präsentierte E-Coupé-Konzept E-Legend nimmt Anleihen an den Ende der 1960er Jahre erstmals hergestellten Peugeot-Klassiker, erinnert aber auch an US-amerikanische Muscle-Cars, wie es bei Electrek heißt. Der E-Legend soll dank eingebauter 100-Kilowattstunden-Batterie mit einer Akkuladung bis zu 600 Kilometer weit kommen. Mit Schnellladetechnologie soll der Akku innerhalb von 25 Minuten soweit aufgeladen sein, dass weitere 500 Kilometer drin sind.

Entsprechend dem sportlichen Aussehen soll das Konzeptauto in unter vier Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer beschleunigen und eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 220 Kilometern pro Stunde erreichen können. Der E-Legend soll bis zu Level 4 autonom fahren können, der Fahrspaß soll aber dabei nicht zu kurz kommen, verspricht Peugeot. Peugeot hat auch erklärt, dass das E-Coupé per Induktion geladen werden können soll.

Der Retro-Flitzer E-Legend von Peugeot
Peugeot E-Legend. (Foto: Peugeot)

1 von 8

Auch beim Inneren orientiert sich Peugeot am Retroschick. Das Interieur ist von Samt und Holzoptik dominiert. Der Zweisitzer bietet den Insassen viel Platz. Auffällig ist vor allem das an Rennautos erinnernde achteckige Lenkrad. Ein 49 Zoll großer 4K-Bildschirm füllt den kompletten vorderen Fußraum aus, wie Autobild konstatiert. Weitere 29-Zoll-Displays sind in die Innenverkleidungen der Türen integriert. In den Sonnenblenden finden sich zudem weitere Zwölf-Zoll-Bildschirme. Allerdings stehen die Chancen, dass der E-Legend je als Serienmodell gebaut wird, eher schlecht.

Ebenfalls interessant: Diese Elektroautos gibt es schon in Deutschland – oder sie erscheinen bald

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
xordinary
xordinary

Vaporware …

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung