Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Sponsored Post Was ist das?

E-Mail-Marketing: Kriterien für eine gute Newsletter-Software

(Foto: Liana Technologies)

Anzeige
Die Zahl der Anbieter von E-Mail-Marketing-Software ist unübersichtlich und die passende auszuwählen ist nicht einfach. Hier sind ein paar Tipps, worauf du bei der Auswahl achten solltest.

Einer Umfrage aus dem Jahr 2016 zufolge ist die Integration einer E-Mail-Marketing-Software erst in 26 Prozent der Unternehmen Standard. Weitere 32 Prozent geben an, dass es aktuell ein wichtiges Thema sei beziehungsweise demnächst relevant wird (33 Prozent). Die Professionalisierung des E-Mail-Marketings ist somit noch lange nicht abgeschlossen, und viele Unternehmen sind auf der Suche nach einem Anbieter für professionelle Newsletter-Software. Doch nach welchen Kriterien sollte man dabei vorgehen und wie findet man unter der Vielzahl von Anbietern den für sich passenden?

Datenschutz und Informationssicherheit

Liana Technologies
Liana Technologies

Liana Technologies ist ein agiles Softwareunternehmen, das sich auf digitales Marketing und Kommunikation spezialisiert hat.

Tel: +49 (0)162 1050936

Nicht erst mit Inkrafttreten der EU-weiten Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) im Mai 2018 müssen bestimmte Datenschutzregeln beim Versenden von Newslettern eingehalten werden, auch heute schon müssen Unternehmen darauf achten, sich mit ihrem E-Mail-Marketing in einem rechtlich sicheren Rahmen zu bewegen. Dazu zählen unter anderem die Newsletter-Anmeldung per Double-Opt-In und die Möglichkeit, sich jederzeit wieder aus Empfängerlisten löschen zu lassen.

Bei der Wahl eines Software-Anbieters ist also unbedingt darauf zu achten, dass dieser in Übereinstimmung mit den aktuell geltenden und neuen Richtlinien arbeitet. Ebenso sollte die Verwaltung von Rückläufern durch ein sogenanntes Bounce-Management Bestandteil der Newsletter-Software sein, um das Spamrisiko möglichst gering zu halten. Dieses sorgt dafür, dass dauerhaft nicht erreichbare E-Mail-Adressen automatisch aus dem Verteiler gelöscht werden.

Eine wichtige Rolle in Bezug auf das Spamrisiko spielt die Zertifizierung durch die Certified Senders Alliance (CSA). Durch die Aufnahme der Massenversender auf eine Positivliste wird sichergestellt, dass E-Mails nicht als Spam klassifiziert und abgefangen werden und den Empfänger tatsächlich erreichen. Zertifiziert werden nur Anbieter, die die strengen rechtlichen und technischen Qualitätsstandards der CSA einhalten. Eine aktuelle Übersicht über die zertifizierten Versender findet sich auf der Seite der CSA. Gerade im Bereich von Cloud-Lösungen spielt Informationssicherheit eine besonders bedeutende Rolle. Die Serverstandorte sollten sich aus sicherheits- und datenschutztechnischen Gründen daher innerhalb des EU-Raums befinden.

Allgemeine Funktionen und Usability

(Foto: Liana Technologies)

Marketingverantwortliche sind in der Regel keine IT-Experten. Ein Newsletter-Programm sollte daher über eine Auswahl von Templates verfügen, die individuell für das jeweilige Unternehmen programmiert wurden und mit denen sich einfach Newsletter erstellen lassen. Dabei ist wichtig, dass die Templates responsiv sind, sodass der Newsletter automatisch entsprechend der Bildschirmgröße dargestellt wird – unabhängig davon, ob es sich um einen Desktop-PC oder ein Smartphone handelt. Ein einfach zu bedienender Editor ergänzt die Anforderungen an die Bedienbarkeit. Im Idealfall passt dieser Bilder und Texte automatisch an und optimiert sie für den Versand, sodass manuelle Arbeiten entfallen.

Um das E-Mail-Marketing und einzelne Newsletter evaluieren zu können, sind Versandreporte und Analysen unverzichtbar. Als feste Größen haben sich dabei Klick- und Öffnungsraten durchgesetzt, da sie sehr konkreten Aufschluss über das Empfängerverhalten geben. Weitere wichtige Anhaltspunkte sind die Anzahl der Bounces und die Unsubscriber-Rate, sie sollten daher ebenfalls Bestandteil der Berichte sein.

(Foto: Liana Technologies)

Technische Voraussetzungen

Damit eine Newsletter-Software einwandfrei funktioniert, muss es möglich sein, sie mit anderen Systemen zu verknüpfen. Das erleichtert den Import und Updates von Informationen aus bereits existierenden Systemen – diese sind für die Vollständigkeit von Daten unverzichtbar. Mit der Verknüpfung verschiedener Datenquellen lassen sich außerdem Multi-Channel-Maßnahmen realisieren.

Kundenservice und Support

Jede Software kann ab und zu Probleme bereiten und gerade bei Newslettern herrscht oft Zeitdruck. Eine umfangreiche Schulung durch den Anbieter und ein persönlicher Ansprechpartner sind also ebenso wichtig wie ein zuverlässiger technischer Support, der auch in Notfällen schnell handelt und zuverlässig agiert.

Vielzahl von Anbietern

Die Zahl der Anbieter von E-Mail-Marketing-Software ist unübersichtlich, darunter den passenden auszuwählen nicht einfach. Auch wenn es im ersten Schritt erst einmal nur um das E-Mail-Marketing geht – wie steht es beispielsweise um die zukünftige Marketing-Automation oder die einfache Integration von Landing Pages? Es empfiehlt sich also, seinen Blick nach vorne zu richten und zu prüfen, ob der favorisierte Anbieter auch zukünftige Anforderungen erfüllen kann, damit die Zusammenarbeit nicht nur für den Moment, sondern langfristig erfolgreich ist.

Mehr Know-how im E-Mail-Marketing-Guide von Liana Technologies

Interessiert? Der kostenlose E-Mail-Marketing-Guide von Liana Technologies enthält hilfreiche Tipps und Hinweise rund ums E-Mail-Marketing – für Anfänger und Profis.

Zum E-Mail-Marketing-Guide

 

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Davis Brown

E-Mail Marketing Fehler, die Sie leicht vermeiden können https://blog.templatetoaster.com/email-marketing-mistakes/

Antworten
Jan von wille

Im deutschsprachigen Raum halte ich Klick-Tipp immer noch als die beste Lösung: rechtssicher nach deutschem Gesetz, Tag-basiert und hervorragende Auswertefunktion.

Antworten
Holger Freier

Die genannten Anforderungen sind eigentlich schon Grundvoraussetzungen. Wichtig heutzutage um Abonnenten zu segmentieren ist ein Tag-basiertes System und Tracking von User Verhalten z.B. Webseiten-Besuche.

Die wenigsten deutschsprachigen Anbieter bieten dies an. Habe mich lange damit befasst und muss feststellen, dass hier einige großes Nachhole-Potential haben. Das auswerten von Öffnungen und Klicks hat vor paar Jahren noch gereicht.

Selbst nutze ich ActiveCampaign und jeder der diesen Dienst ebenfalls nutzt wird verstehen warum :-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen