Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

E-Mobilität und selbstfahrende Autos – VW und Ford bereiten umfassende Kooperation vor

Konzepte reichen nicht: Die deutsche Autoindustrie muss sich sputen, um nicht abgehängt zu werden. (Bild: VW)

Die beiden Autoriesen VW und Ford bereiten eine umfassende Kooperation vor. Sie erhoffen sich davon bei der Entwicklung von Elektroautos und autonomen Fahrzeugen Einsparungen in Milliardenhöhe.

Die im Sommer angekündigte Kooperation der beiden Autoriesen Volkswagen und Ford soll nach einem Zeitungsbericht ein größeres Ausmaß annehmen. Jenseits der bereits geplanten Schritte bei Nutzfahrzeugen könnte es in der E-Mobilität und beim autonomen Fahren gemeinsame Projekte geben, schreibt das Handelsblatt. Die Verhandlungen hierzu seien vorangekommen, es könnten dadurch Milliarden eingespart werden.

VW und Ford: Kooperation geht über Nutzfahrzeuge hinaus

Konzernkreise von VW bestätigten der Deutschen Presse-Agentur entsprechende Überlegungen. Unter anderem könnten sich beide Partner gegenseitig Einblick in Motortechnik oder Elektroantriebe geben. Eine Sprecherin von Ford sagte auf Nachfrage lediglich, die Beratungen über eine Allianz mit VW umfassten eine „Anzahl von Bereichen“. Es sei derzeit noch zu früh, um weitere Details zu verkünden.

Im Juni hatten VW und Ford grundsätzlich beschlossen, eine strategische Partnerschaft zu prüfen. Es gehe darum, „mögliche Projekte in einer Reihe von Geschäftsfeldern“ auszuloten. Ziel der Zusammenarbeit ist es vor allem, Kosten in der Entwicklung und Produktion zu sparen. Weitere Einzelheiten sollten jedoch erst später genannt werden. Finanzielle Beteiligungen sind nicht vorgesehen.

VW und Ford: Zusammenarbeit „in keinster Weise limitiert“

Konkretisiert wurde bisher nur die gemeinsame Entwicklung neuer Nutzfahrzeuge. Doch dass die Pläne darüber hinaus gehen könnten, zeichnet sich schon länger ab. Bloomberg hatte bereits vergangene Woche unter Berufung auf Insider berichtet, dass eine erweiterte Partnerschaft etwa die Entwicklung von selbstfahrenden Autos umfassen könnte. Die Möglichkeiten der Zusammenarbeit, seien „in keinster Weise limitiert“, sagte Fords Finanzchef Bob Shanks dem US-Finanzdienst.

Diese Elektroautos gibt es schon zu kaufen – oder erscheinen bald
Klein und flink ist der Cityhopper E-Up. Mit seinem Preis von über 25.000 Euro ist das Modell aber um einiges teurer als der Einstiegspreis des normalen Up. Mit einem 82-PS-Motor ist der Wagen jedoch auch stärker ausgerüstet – aber für einen Kleinstwagen bleibt der Preis äußerst happig. (Foto: VW)

1 von 34

Bei den leichten VW-Nutzfahrzeugen waren auch einige Bedenken laut geworden. Ende September hatte Konzernchef Herbert Diess dem Hauptwerk der Marke in Hannover hinreichend viel Arbeit zugesagt: „Klar ist, wir stehen dazu, dass wir Hannover auch mit einer Ford-Partnerschaft ordentlich auslasten.“ Betriebsratschef Bernd Osterloh sprach sich für eine Zusammenarbeit mit den Amerikanern aus – allerdings unter bestimmten Voraussetzungen. „Es muss wirtschaftlichen Nutzen bringen, darf aber natürlich keine Arbeitsplätze gefährden“, sagte er der dpa. dpa

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.