News

E-Mobilität: VW-Chef nennt Diskussion um alternative Antriebe irreführend

Volkswagen-Chef Herbert Diess will den Konzern grundlegend umbauen. (Foto: VW AG)

Volkswagen gibt von 2020 bis 2024 rund 60 Milliarden Euro für Elektromobilität, Hybridisierung und Digitalisierung aus. Dabei geht Konzern-Chef Diess davon aus, dass die Diskussion um alternative Antriebe bald verstummen werde.

Die Investitionsgrößenordnung von 60 Milliarden Euro mache bei Volkswagen etwa 40 Prozent der geplanten Ausgaben für Forschung, Entwicklung und Produktion aus, so VW-Chef Herbert Diess auf der Pressekonferenz im Nachgang zu einer VW-Aufsichtsratssitzung am heutigen Tage. Die dort gehaltene Rede hat Diess auf Linkedin veröffentlicht.

Diess hält Diskussion um alternative Antriebe für irreführend und irrational

Nach Informationen der dpa sollen von den rund 60 Milliarden etwa 33 Milliarden direkt in die E-Mobilität fließen. Damit erhöht Volkswagen den Investitionsanteil um zehn Prozentpunkte gegenüber der Fünfjahresplanung des Jahres 2018. Das ist laut Diess erforderlich, da der Konzern dem tiefgreifenden Umbruch in der Automobilindustrie eine klare Strategie entgegensetzen müsse, für die er dann auch klare Worte fand:

Die irreführende, zum Teil irrationale Diskussion um vermeintliche Alternativen wird sich im Sand verlaufen. In wenigen Monaten wird man nicht mehr über Offenheit bei den Antriebskonzepten sprechen. Die E-Mobilität wird sich dann durchgesetzt haben.

Diess: Systemwechsel zur Elektromobilität steht kurz bevor

Nach Diess’ Meinung wird die Elektromobilität im nächsten Jahr noch einmal einen Schub erhalten. Das Angebot werde sich über praktisch alle Autohersteller ausweiten, mehr E-Autos würden auf den Straßen zu sehen sein, die Infrastruktur würde ausgebaut und Freunde und Bekannte würden über die Vorzüge ihres Stromers berichten. Der Systemwechsel zur Elektromobilität sei in vollem Gange.

Die meisten Investitionsmittel werden in den Umbau bestehender Werke zu E-Auto-Fabriken fließen. Hier ist mit dem Werk Zwickau erst eines auf den Bau von Fahrzeugen auf Basis des Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) vorbereitet. Mit dem Umbau des US-Werks in Tennessee soll alsbald begonnen werden. Insgesamt will Volkswagen acht MEB-Werke in Europa, Nordamerika und China umrüsten, um so bis 2025 jährlich mehr als eine Million E-Autos verkaufen zu können.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
America

Ich glaube ihm. Dankeschön

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung