News

E-Scooter: Circ will mit Kieztouren für Sicherheit sensibilisieren

Die Teilnehmer des ersten Sicherheitstrainings des E-Scooter-Verleihers Circ Anfang August 2019 in Berlin. Nach der Sicherheitseinweisung geht es auf eine Urban-Art-Tour. (Foto: Circ)

E-Scooter stehen wegen Unfällen und zugeparkten Gehwegen in der Kritik. Der Sharing-Anbieter Circ will mit Sicherheits-Trainings gegensteuern.

Beschwerden über zugeparkte Wege und betrunkene Fahrer, 38 Unfälle in Berlin – die ersten Wochen seit Einführung der E-Scooter-Leihsysteme im Juni haben gezeigt, dass sich längst nicht alle Nutzer verantwortungsvoll verhalten. Wie die Berliner Polizei am Mittwoch mitteilte, sind schon 30 Ermittlungsverfahren in Zusammenhang mit E-Tretrollern eingeleitet worden. In Reaktion auf wild zugeparkte Geh- und Radwege hat der Berliner Senat gerade die Parkregeln verschärft.

Die Unfallbilanz und das Image der E-Scooter könnten besser sein, wenn sich die Nutzer an bestimmte Regeln halten. „Es ist klar, dass ein Bedarf nach Sicherheit besteht. Man hat gesehen, dass manche Nutzer Regeln nicht beachten, zu zweit oder betrunken fahren.“, sagt eine Sprecherin des Sharing-Anbieters Circ. Mit regelmäßigen Trainings will Circ nun die Öffentlichkeit für sicheres Fahren sensibilisieren. Die Trainings gliedern sich in eine Fahrschule und eine anschließende Sightseeing-Tour durch einen Berliner Kiez. Die Teilnehmenden erhalten einen Helm, den sie nach dem Training behalten dürfen.

E-Scooter von Tier, Lime, Circ und Voi ausprobiert: Spaßig, aber nicht billig

Sicherheitstraining in Verbindung mit Sightseeing

Den Auftakt der Serie machte ein Training vergangene Woche im Bezirk Prenzlauer Berg. Auf dem Programm standen die sichere Nutzung der E-Scooter, Regeln zum Fahren und Parken. Nach einer Übungsphase im Park ging es für die Teilnehmenden in den Straßenverkehr und auf eine Urban-Art-Tour, zum Abschluss gab es Eis. Konkrete Termine gibt es bisher nur für Berlin, doch in Zukunft sollen die Trainings auch auf andere Städte wie Hamburg, München und Köln ausgeweitet werden.

Die Entscheidung des Berliner Senats zu strengeren Regeln für E-Scooter begrüßt Circ in einer Stellungnahme. Das Team arbeite schon mit der Stadt Berlin zusammen, um Bereiche zu identifizieren, in denen das Parken verboten werden sollte. Auch die Schaffung neuer Parkplätze speziell für E-Tretroller sei „eine großartige Entwicklung“. Bis die Parkzonen eingerichtet sind, will Circ mehr Personal vor Ort einsetzen, um falsch geparkte E-Tretroller richtig abzustellen und Nutzer über die Regeln aufzuklären.

Das nächste Training von Circ findet am 15. August ab 18.30 Uhr in Berlin statt. Teilnehmende müssen mindestens 18 Jahre alt sein und die App heruntergeladen haben. Anmelden kann man sich über Eventbrite.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung