News

E-Scooter: Tier Mobility sichert sich Risikokapital in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar

Ein Miet-Roller von Tier im Einsatz. (Foto: Tier)

Der Tretroller-Verleiher Tier teilt mit, dass er seine im Oktober 2019 mit 60 Millionen US-Dollar abgeschlossene Series-B-Finanzierung zwischenzeitlich auf über 100 Millionen Dollar erweitern konnte.

In einer Series-B-Finanzierungsrunde im vergangenen Jahr hatte das Berliner Startup zunächst 60 Millionen US-Dollar eingesammelt. Angeführt wurde die Investmentrunde von Mubadala, einem Staatfonds der Vereinigten Arabischen Emirate, und dem US-amerikanischen Risikokapitalgeber Goodwater. Neu investiert hatten außerdem Axa und Evli Growth Partner. Ebenfalls an der Finanzierungsrunde beteiligt waren nach Angaben von Tier sämtliche Altinvestoren.

Frische Mittel für Forschung, Entwicklung, Übernahmen und Expansion

Nun meldet Tier, dass es gelungen sei, die Finanzierungsrunde noch einmal zu erweitern. Damit erhöht sich der Kapitalzufluss auf über 100 Millionen Dollar, wobei die zusätzlichen Kapitalmittel von RTP Global (Moskau/New York), Novator (London) und einem führenden US-Debt-Fonds bereitgestellt wurden.

Die zusätzlichen Mittel sollen vornehmlich in Forschung und Entwicklung investiert werden. Hier hat Tier offenbar erkannt, dass sie sich von anderen Wettbewerbern über Technik differenzieren können und über Wirtschaftlichkeit differenzieren müssen. Ebenso soll Geld in die weitere Expansion der Flotte in mehr Städte Europas fließen. Auch der Ausbau des Managements und weitere Übernahmen stehen auf Tiers Jahresprogramm.

Tier Mobility überzeugt Investoren

Tier Mobility überzeugt Investoren mit seiner raschen, fast aggressiven Expansion und der größten E-Scooter-Flotte Europas. Dabei wurde nach Unternehmensangaben bereits der größte Teil des Scooter-Bestands auf Wechsel-Akkus umgerüstet. Der Altbestand an Tier-Scootern wird vergünstigt an Privatpersonen verkauft.

Um nicht auf externe Batterie-Entwickler angewiesen zu sein, hatte Tier erst kürzlich das auf Wechsel-Akkus spezialisierte britische Startup Pushme-Bikes übernommen.

Die Investoren von RTP Global sehen es rein betriebswirtschaftlich und zeigen sich „beeindruckt vom absoluten Fokus des Teams auf Kapitaleffizienz und Optimierung der operativen Prozesse.“ Damit sei es ihnen gelungen, „erstklassige Abläufe zur Wirtschaftlichkeit“ zu etablieren, sodass selbst im Winter eine profitable Expansion möglich sei.

Passend dazu: Studie: E-Scooter nicht unsicherer als Fahrräder

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung