News

2 Jahre nach Gründung: E-Tretroller-Startup Lime ist 2 Milliarden Dollar wert

E-Tretroller von Lime. (Bild: Lime)

Lime soll Medienberichten nach in einer neuen Finanzierungsrunde 400 Millionen US-Dollar einsammeln. Zwei Jahre nach dem Start wäre das E-Tretroller-Startup damit rund zwei Milliarden Dollar wert.

Die konkurrierenden E-Tretroller-Startups Bird und Lime gehören Branchenbeobachtern nach, zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen aller Zeiten. Nach Bird könnte jetzt auch Lime die Marke von zwei Milliarden Dollar bei der Bewertung knacken. Medienberichten zufolge soll das junge Unternehmen in einer neuen Finanzierungsrunde insgesamt 400 Millionen Dollar einsammeln, wie Recode berichtet.

Investoren stecken weitere 400 Millionen Dollar in Lime

Das Geld wird demnach in zwei Tranchen ausgezahlt, zunächst 300 Millionen und später noch einmal 100 Millionen Dollar. Als Kapitalgeber treten Insidern zufolge vor allem existierende Investoren auf. Zu den größeren bestehenden Geldgebern gehört etwa die bekannte Venture-Capital-Firma Andreessen Horowitz. Neu an Bord könnte Bain Capital kommen. Lime hat die Berichte bisher nicht kommentiert.

Den aktuellen Hype um die E-Tretroller und die finanziellen Möglichkeiten für die Verleiher verdeutlichen folgende Zahlen: Sowohl Lime als auch Bird haben schon mehr als zehn Millionen Fahrten verbucht (Stand: Sommer 2018). Bei jeder Fahrt mit einem der Elektrotretroller erwirtschaften die Anbieter geschätzte 2,92 Dollar Umsatz.

Und: Ein regelmäßig genutzter E-Tretroller bringt laut Berechnungen der News-Seite Quartz im Laufe seiner Lebensdauer von vier Monaten rund 1.000 Dollar Gewinn. Kein Wunder, dass auch große Konzerne an dem E-Tretroller-Geschäft interessiert sind. Als potenzielle Lime-Käufer werden etwa Uber und Google-Mutter Alphabet gehandelt.

Uber-Tochter Jump Bikes vor Start in Berlin
Jump Bikes: Fürs Anmelden ist eure Telefonnummer erforderlich. Für 20 Minuten Fahrt fällt eine Gebühr von einem Euro an. Jede weitere Minute kostet laut Anbieter unter 0,10 Euro. (Foto: t3n.de)

1 von 7

Allerdings gibt es zahlreiche Risiken. In Deutschland etwa ist die Nutzung von E-Tretrollern und anderer Elektrokleinstfahrzeugen derzeit noch faktisch verboten. In der Schweiz musste Lime wegen technischer Probleme gerade alle Leih-Scooter aus dem Verkehr ziehen. Außerdem könnte der Hype schneller als erwartet abflauen.

Ebenfalls interessant: Tretroller statt Taxi – Mytaxi will künftig auch E-Roller verleihen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung