Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

E-Tron: Audi startet Serienfertigung des vollelektrischen SUV

Prototyp des Audi E-Tron: Blick ins Innere. (Bild: Audi AG)

Der erste vollelektrische SUV der Ingolstädter geht in Serie: Audi hat den Startschuss für die Produktion des E-Tron im eigens modernisierten Brüsseler Werk gegeben.

Am Montag hat Audi in seinem Werk in Brüssel die Serienfertigung seines ersten vollelektrischen SUV E-Tron gestartet – einen Tag vor der Weltpremiere des Mercedes EQC. Den Prototypen des Elektro-SUV hatte der Ingolstädter Autobauer im März auf dem Genfer Autosalon erstmals vorgestellt. Erste Einblicke in das Innenleben des E-Tron gab es im Juli. Die Weltpremiere für das unverhüllte Serienmodell soll am 17. September in San Francisco erfolgen, wie das Unternehmen mitgeteilt hat.

E-Tron: Batterietechnik und Antrieb von Audi entwickelt

Für den E-Tron hat Audi nach eigenen Angaben die Batterietechnik und den Antrieb selbst entwickelt. Auch eine eigene Batteriefertigung wurde vor Ort errichtet. Der E-Tron verfügt über eine Reichweite von rund 400 Kilometern und kann dank 150 Kilowatt Ladeleistung an Schnellladesäulen innerhalb von rund 30 Minuten für die nächste Etappe geladen werden. Audi will den E-Tron Ende dieses Jahres auf den Markt bringen. Kostenpunkt: ab 80.000 Euro.

Das produzierende Werk in Brüssel war im Vorfeld eigens für die Fertigung des E-Tron modernisiert worden. Laut Audi handelt es sich um die weltweit „erste, zertifizierte CO2-neutrale Großserienfertigung im Premiumsegment“. Die bei der Fertigung und am Standort selbst entstehenden Emissionen sollen durch erneuerbare Energien sowie durch Umweltprojekte ausgeglichen werden.

Interieur des Audi E-Tron
Prototyp des Audi E-Tron: Blick ins Innere. (Bild: Audi AG)

1 von 47

Seit Sommer 2016 sei das Werk in den Bereichen Karosseriebau, Lackiererei und Montage umfangreich umgebaut worden – viele Fertigungsschritte seien von den Mitarbeitern neu entwickelt worden. In der Fabrik sorgen etwa fahrerlose Transportsysteme für den Transport der Batterie des Elektroautos an die Montagelinie. Mehr als 200.000 Stunden Training sollen die Mitarbeiter im Brüsseler Werk im Vorfeld des E-Tron-Produktionsstarts erhalten haben.

Audi E-Tron-Prototyp
E-Tron-Prototyp. (Foto: Audi AG)

1 von 32

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.