E-Commerce

eBay schmeißt PayPal-Konkurrenten ProPay und Skrill raus

eBay. (Bild: Kazuhisa OTSUBO / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

eBay rückt der PayPal-Konkurrenz auf seiner Plattform zu Leibe. Die Konkurrenten der ehemaligen eBay-Tochter, ProPay und Skrill, werden aus der Angebotsliste gestrichen. eBay begründet den Schritt mit zu geringer Nutzung.

Geringe Nutzung: eBay streicht PayPal-Konkurrenz

Mitte Juli hatte eBay sich von seiner Payment-Tochter PayPal getrennt, jetzt soll es offenbar der Konkurrenz des einstigen Konzernteils an den Kragen gehen. Wie eBay in einer E-Mail an seine Händler mitteilte, will der Online-Marktplatz aufgrund der angeblich sehr geringen Nutzung ab Ende September die Payment-Anbieter ProPay und Skrill nicht mehr unterstützen.

eBay entfernt PayPal-Konkurrenz. (Foto: eBay)
eBay entfernt PayPal-Konkurrenz. (Foto: eBay)

In eBay-Foren wird derweil spekuliert, dass der Schritt eBay dabei helfen solle, die mit PayPal bei der Trennung vereinbarte Payment-Quote von 80 Prozent des Handelsvolumens einzuhalten oder gar zu übertreffen. Würden mehr als 80 Prozent der Transaktionen auf eBay via PayPal bezahlt, würde eBay offenbar sogar einen Bonus einstreichen, anderenfalls müsste das Unternehmen einen Ausgleich an PayPal zahlen.

Vorwurf: eBay-Änderung ohne Vorwarnung

Eine eBay-Händlerin, die komplett auf ProPay umgestiegen war, beschwerte sich umgehend, dass es von eBay keine Vorwarnung gegeben habe und auch keinen Hinweis auf mögliche Alternativen für PayPal als Bezahlmöglichkeit. Möglich, so spekuliert die Branchen-Website eCommerceBytes, sei auch, dass eBay mit dem ursprünglichen Angebot der jetzt geschassten PayPal-Konkurrenten bloß kartellrechtliche Bedenken aus dem Weg räumen wollte. Die würden jetzt, nachdem eBay die einstige Tochter abgestoßen hat, nur noch in geringem Maße existieren.

Erst vor gut zwei Wochen hatte eBay sein Premium-Programm eBay Plus an den Start gebracht, Händler können sich schon anmelden. Für Kunden soll das Programm im Herbst freigeschaltet werden.

via www.internetworld.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung