News

Ebay verklagt Amazon: Händler systematisch abgeworben

Ebay verklagt Amazon. (Foto: JHVEPhoto / Shutterstock.com)

Ebay wirft Amazon vor, mit illegalen Methoden Hunderte Verkäufer abgeworben zu haben. Was an den Vorwürfen dran ist, muss jetzt ein Gericht entscheiden.

Ebay hat eine Klage gegen den Konkurrenten Amazon eingereicht. In der Anklageschrift heißt es, Amazon habe systematisch und in mehreren Ländern das Nachrichtensystem von Ebay dafür genutzt, um mehrere Hundert Top-Verkäufer abzuwerben. Laut Ebay hat sich Amazon dieser Methode seit 2015 bedient und dazu sogar ein eigenes Team unterhalten. Die Nutzung des Nachrichtensystems von Ebay zu diesem Zweck verstößt jedoch gegen die Nutzungsbedingungen des Marktplatzes. Ebay verlangt daher jetzt Schadensersatz von seinem Konkurrenten und ein richterliches Verbot der Abwerbemaßnahmen.

Amazon soll systematisch die Entdeckung durch Ebay verhindert haben. Ebay sieht das als eindeutiges Zeichen dafür, dass den Amazon-Mitarbeitern klar war, dass sie gegen die Nutzungsbedingungen des Dienstes verstoßen. So sollen Amazon-Mitarbeiter abgewandelte Schreibweisen ihres eigenen Firmennamens genutzt haben, um einer möglichen Entdeckung entgegen zu wirken. Da der Austausch von E-Mail-Adressen und Telefonnummern über Ebays Nachrichtensystem ebenfalls gegen die Nutzungsregeln verstößt, sollen die mit der Abwerbung betrauten Amazon-Mitarbeiter auch diese durch veränderte Schreibweisen vor einer automatischen Entdeckung geschützt haben.

Händler hatte Abwerbeversuch durch Amazon bei Ebay gemeldet

Ebay internes Nachrichtensystem dient dem Austausch zwischen Händlern und Käufern. Es gelten für die Nutzung jedoch klare Regeln. Untersagt ist unter anderem, die Funktion dafür zu nutzen, um Geschäfte anzukurbeln, die dann außerhalb der Plattform stattfinden. Nachdem ein Händler einen Abwerbeversuch von Amazon bei Ebay gemeldet hatte, kontaktierte das Unternehmen nach eigenen Angaben zunächst Amazon und verlangte weitere Informationen sowie eine sofortige Einstellung dieser Praxis. Amazon soll darauf jedoch nicht eingegangen sein, weswegen sich Ebay für den Klageweg entschieden habe.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Stefan
Stefan

Müsste die Überschrift nicht lauten: „Verklagt: Amazon hat systematisch Händler von Ebay abgeworben“?
Aktuell sind die beiden Unternehmen vertauscht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung