News

Mit Sprachassistenten gegen häusliche Gewalt

(Bild: UN Women Deutschland / Echo of Help)

Kann Alexa helfen? Basierend auf Amazons Sprachassistent Echo entwickelt UN Women Deutschland einen Prototyp, der Opfern häuslicher Gewalt helfen soll.

Über 133.000 Menschen sind im vergangenen Jahr Opfer häuslicher Gewalt geworden. Laut Bundeskriminalamt stirbt jeden dritten Tag eine Frau in Deutschland an den Folgen. Sprachassistenten sollen in Zukunft dazu beitragen, Betroffenen zu helfen – so wünscht es sich UN Women Deutschland. Die NGO entwickelte einen eigenen Sprachassistenten auf Basis von Amazons Echo: Echo of Help. Der Prototyp bietet neben den üblichen Alexa-Funktionen die Möglichkeit, über ein Codewort einen stillen Alarm auszulösen und vorher festgelegte Kontaktpersonen zu benachrichtigen.

Nutzer können in den Einstellungen des Sprachassistenten ein Codewort hinterlegen. Echo of Help lernt dieses, indem es vom Nutzer dreimal eingesprochen wird. Anschließend werden Kontaktpersonen hinterlegt, die durch einen stillen Alarm benachrichtigt werden, sobald der Sprachassistent durch das eingerichtete Codewort aktiviert wird. Die Kontaktpersonen können dann die Polizei informieren oder gegebenenfalls selbst einschreiten.

Appell an Unternehmen

Der Prototyp zeigt, dass durch einen relativ geringen technischen Aufwand Funktionen umgesetzt werden können, die Betroffenen häuslicher Gewalt in Gefahrensituationen helfen können. Mit dem Projekt will der Verein an Amazon appellieren, diese Technologie in allen Echo-Geräten einzusetzen. Zwar wurde der Prototyp mit Hilfe des Developer Kits für den Alexa-Voice-Service entwickelt, das Prinzip hinter Echo of Help ließe sich aber auch für andere Sprachassistenten umsetzen.

Zugleich erhofft sich UN Women Deutschland eine Sensibilisierung von Unternehmen für das Thema häusliche Gewalt. Unter dem Hashtag #EchoOfHelp soll eine Debatte entstehen, die Unternehmen einen Denkanstoß gibt, wie sie sich selbst gegen häusliche Gewalt einsetzen können. „Unternehmen sollen konkret prüfen, welche Maßnahmen sie einleiten können, um Gewalt gegen Frauen zu beenden. Alle Unternehmen sind aufgerufen, innerhalb ihrer Möglichkeiten auf das Thema aufmerksam zu machen und zu helfen“, wünscht sich Bettina Metz, Geschäftsführerin von UN Women Deutschland. Neben technischen Weiterentwicklungen wie im Falle von Echo of Help können Unternehmen zum Beispiel mehr Sensibilität für die eigenen Mitarbeiter*innen fördern entsprechende Anlaufstellen für Betroffene einrichten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.