News

Browser-Test: Edge schlägt Chrome, Firefox und Opera bei der Akkulaufzeit

(Bild: Youtube/Microsoft)

Microsoft will über einen Test nachgewiesen haben, dass sein Edge-Browser eine deutlich längere Akkulaufzeit am Laptop ermöglicht als die Konkurrenz. Besonders eklatant ist demnach der Unterschied zu Chrome.

Browser: Edge angeblich akkuschonender als Chrome

Mit Chrome 51, die Beta ist Anfang Mai erschienen, will Google mobilen Nutzern seines Browsers erhebliche Akku-Einsparungen liefern. Smartphone-Akkus sollen dann deutlich länger durchhalten. Die aktuelle Chrome-Version dürfte aber deutlich stärker an den Akkureserven von Laptops knabbern als die Konkurrenz, jedenfalls wenn es nach einem Browser-Test von Microsoft geht. Demnach schnitt der Edge-Browser am besten ab.

Browser-Test: Energieverbrauch von Edge, Chrome, Opera und Firefox im Vergleich. (Grafik: Microsoft)

Browser-Test: Energieverbrauch von Edge, Chrome, Opera und Firefox im Vergleich. (Grafik: Microsoft)

Der Edge-Browser, so erklärt Microsoft in einem Blogeintrag, sei mit dem klaren Fokus auf Energieeffizienz entwickelt worden. Ohne einen speziellen Energiesparmodus oder der notwendigen Änderung von Einstellungen schone der Browser die Laptopakkus. Die Testdaten sollen jetzt zudem beweisen, dass Nutzer mit dem Edge-Browser länger im Internet surfen könnten als mit Chrome, Firefox oder Opera.

Edge-Browser kann im Microsoft-Test am längsten

Für den Test hatte Microsoft vier identische Windows-10-Laptops vor die Aufgabe gestellt, ein Video zu streamen. Das Gerät mit dem Chrome-Browser soll in diesem Wettstreit schon nach vier Stunden und 19 Minuten schlapp gemacht haben – jeweils ungefähr im Abstand einer weiteren Stunde folgten Firefox, Opera und Edge. Der Microsoft-Browser soll demnach eine 70 Prozent längere Akkulaufzeit ermöglichen als der Chrome-Rivale.

Die Ergebnisse des eigenen speziellen Versuchsaufbaus will Microsoft mit zusätzlichen Daten unterfüttern können, die der Konzern weltweit von Windows-10-PCs gesammelt haben will. Auch hier soll Edge der Konkurrenz in Sachen Akkusparen voraus sein. Zudem will der Softwarekonzern eigenen Angaben nach mit dem nächsten Windows-10-Update für eine weitere Reduzierung des Akkuverbrauchs sorgen.

In diesem Zusammenhang sicher interessant ist der t3n-Artikel: „So surft Deutschland: Aktuelle Daten zu Geräten, Browsern und mehr [Infografik]“.

via winfuture.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
esistsoweit
esistsoweit

Ahhh, na wenn das so ist?! Dann zieh ich all meine Vorbehalte gegen Microsoft zurück und lösche sofort alle anderen Browser!!

ich doofi, wie konnt ich nur so blind sein?! Akkulaufzeit Leute, Akkulaufzeit!!! … endlich wir alles gut …

Antworten
Irrelephant
Irrelephant

Ressourcen ist hier das Stichwort, die Akkuleistung ist nur das Resultat …

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung