Digitale Gesellschaft

Edward Snowden: „Verschickt weiter Penis-Fotos“

Edward Snowden hat in einer US-Late-Night-Show dazu aufgerufen, sich trotz NSA-Überwachung nicht vom Versenden privater Nacktfotos abhalten zu lassen. Statt der eigenen Gewohnheiten müsste das Verhalten der US-Geheimdienste geändert werden.

Private Nacktbilder sollten laut Edward Snowden trotz Überwachung durch NSA und Co. weiter verschickt werden. (Screenshot YouTube)

Private Nacktbilder sollten laut Edward Snowden trotz Überwachung durch NSA und Co. weiter verschickt werden. (Screenshot YouTube)

Vor dem Hintergrund der anstehenden Verlängerung von Teilen des US-Überwachungsgesetzes Patriot Act hat Whistleblower Edward Snowden in der US-Fernsehsendung „Last Week Tonight with John Oliver“ einmal mehr zum NSA-Überwachungsskandal Stellung genommen.

NSA-Enthüllungen durch Edward Snowden in den USA nur wenig beachtet

Die Enthüllungen Edward Snowdens zur Überwachung durch die NSA und anderer Geheimdienste haben der Sendung zufolge bei den US-Bürgern nur wenig nachhaltiges Befremden ausgelöst. Einzig die Nachricht, dass die NSA auch die privaten Nacktfotos der US-Amerikaner einsehen könnten, polarisiert offenbar sehr. Dies könnte laut Snowden dazu führen, dass in den USA jetzt die Überwachung und die entsprechenden Gesetze ausführlicher diskutiert würden.

Auf die Frage des Late-Night-Talkers John Oliver, ob man jetzt aufhören solle, Penis-Fotos zu verschicken, meinte Snowden, dass niemand aufgrund der Überwachungssituation sein privates Verhalten ändern solle. Werte, die aus Angst geopfert werden würden, seien nicht viel wert. Stattdessen sollten die Geheimdienste wieder in ihre Schranken gewiesen werden.

Im Oktober des vergangenen Jahres hatte Snowden hingegen noch eindringlich vor dem Benutzen von Services wie Dropbox gewarnt und Nutzer zur „Vernichtung“ ihres Accounts aufgerufen. Facebook und Google bezeichnete Snowden als „gefährliche Dienste“.

via www.heise.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
E.
E.

Uf, was ist das für ein Moderator… :(

Antworten
sallysfox
sallysfox

John Oliver at its best. Er schafft es meisterhaft, immer wieder Themen zu finden, die die Leute kaum interessieren, und sie dann so gut und einprägsam zu verpacken, dass selbst die absolut lustlosesten TV-Zuschauer anfangen, plötzlich über Internetsicherheit und Gesetze zu diskutieren.

Antworten
joch3n
joch3n

@sallysfox: besser kann man es nicht zusammenfassen. Gilt für jegliche Themen!
Bei keinem anderem bleibt einem besser das Lachen im Hals hängen ;-)
Er ist wirklich super!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung