News

Eine neue chinesische App zeigt, ob jemand in der Nähe unbezahlte Schulden hat

Chinesische Flaggen. (Foto: Shutterstock)

Um in China Menschen, die ihre Schulden nicht bezahlen, öffentlich bloßzustellen, wurde eine App vorgestellt, die den Standort der Schuldner öffentlich macht. Die chinesische Provinz folgt damit einer Anweisung der Zentralregierung.

In China ist es zunehmend üblich, Menschen öffentlich anzuprangern, die ihre Schulden nicht bezahlen können. In der südöstlichen Provinz Anhui wurden an einem Feiertag im Jahr 2018 auf mehr als 300 Displays die Fotos und weitere persönliche Informationen von über 110 Schuldnern angezeigt. Dafür wurde bewusst ein Feiertag gewählt. Möglichst viele Menschen sollten die Bilder zu Gesicht bekommen. Die nordchinesische Provinz Hebei überträgt das Konzept jetzt auf den digitalen Raum – und geht dabei sogar noch einen Schritt weiter.

Diese Chinesische App zeigt Aufenthaltsort von Schuldnern an. (Screenshot: China Daily – Grafik: Mockuphone / t3n)

Diese Chinesische App zeigt Aufenthaltsort von Schuldnern an. (Screenshot: China Daily – Grafik: Mockuphone / t3n)

Wie China Daily berichtet, hat das Provinzgericht eine Mini-App für den in China weitverbreiteten Messaging-Dienst Wechat vorgestellt. Die App zeigt auf einer Karte, wo sich in der Nähe Menschen befinden, die ausstehende Schulden haben. Nach Angaben der staatsnahen Zeitung soll die App dazu genutzt werden, Menschen anzuzeigen, die zwar Schulden haben, diese aber eigentlich bezahlen könnten. Die App-Nutzer fungieren demnach als Spitzel, die beispielsweise melden könnten, wenn jemand, der als Schuldner vermerkt ist, ein teures Restaurant besucht.

China: Regierung verlangte schon 2016 Aufbau eines Schuldner-Prangers

Schon im Oktober 2017 hatten das chinesische Zentralkomitee, das höchste Gericht des Landes sowie die chinesische Bankenaufsicht die Provinzregierungen aufgefordert, Online-Plattformen aufzubauen, auf denen Menschen, die ihre Kreditschulden nicht begleichen, öffentlich an den Pranger gestellt werden sollen. Wer seine Schulden nicht bezahlt, hat darüber hinaus auch mit weiteren Einschränkungen zu rechnen. So können Betroffene unter gewissen Umständen weder Zug- noch Flugtickets kaufen. Nach Angaben der Hongkonger South China Morning Post waren von diesen Reisebeschränkungen im Jahr 2017 mehr als neun Millionen Chinesen betroffen.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
meRalle
meRalle

Naja, wer richtig Schulden hat, steht auch in DE im öffentlichen Verzeichnis:

https://www.insolvenzbekanntmachungen.de/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung