Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Tool-Tipp

Einfacher als Quicktime: Kap macht Screenrecording einfach

Kap lässt sich über einen Menüleistendialog starten und stoppen. (Screenshot: getkap.com)

Kap für macOS ist eine praktische kleine App für das Aufnehmen von Screencasts. Dazu ist das Tool auch noch Open Source und kostenlos. 

Schon mit den Bordmitteln von macOS lässt sich dank Quicktime der Bildschirm aufnehmen. Da das aber eher umständlich als einfach ist, gibt es praktische kleine Tools wie Kap. Für das Aufzeichnen von kleinen Tutorials, zum Verdeutlichen von Abläufen oder auch zum Erstellen von GIFs eignet sich Kap und ist für solche Tätigkeiten nicht so überdimensioniert wie Screenflow oder Camtasia es wären.

Kap lässt sich aus der Menüleiste steuern

Die Einstellmöglichkeiten von Kap. (Screenshot: Kap)
Die Einstellmöglichkeiten von Kap. (Screenshot: Kap)

Nach der Installation nistet sich Kap in der Menüleiste ein. Von dort aus lässt sich eine Aufnahme starten und stoppen. Über das Applet können Nutzer ein Format der Wahl oder eine benutzerdefinierte Größe zur Aufnahme auswählen. Auch lassen sich bestimmte Programmfenster oder der komplette Bildschirm aufzeichnen. Eine weitere Option ermöglicht die zusätzliche Aufzeichnung des Tons.

In den Einstellungen der App lassen sich Speicherort, Framerate und das Mikrofon festlegen. Ebenso lässt sich der Mauszeiger in die Aufnahme integrieren.

Kap bringt einen Editor mit und ist Open Source

Über den integrierten Editor von Kap lassen sich Aufnahmen noch schneiden und in verschiedenen Formaten exportieren. (Screenshot: Kap)
Über den integrierten Editor von Kap lassen sich Aufnahmen noch schneiden und in verschiedenen Formaten exportieren. (Screenshot: Kap)

Nach Beendigung einer Aufnahme öffnet sich automatisch der integrierte Editor. Damit lässt sich die Aufnahme noch kürzen und dann in verschiedenen Formaten exportieren. Zur Verfügung stehen GIF, MP4, WebM oder APNG. Seit Version 2 lassen sich auch Plugins in die App integrieren.

Durch Electron als Basis ist Kap mit 250 Megabyte kein Leichtgewicht auf der Festplatte. Den Code können Interessierte auf der Github-Seite des Projekts einsehen.

Passend dazu: Screencast-Software im Überblick – Die besten Tools für Mac, Windows und Linux

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.