News

Mit einstweiliger Verfügung: N26-Gründer wehren sich gegen Betriebsratswahl

Die N26-Gründer Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal. (Foto: N26)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Eigentlich wollten die Mitarbeiter von N26 einen Wahlvorstand für eine Betriebsratswahl bestimmen. Doch das Unternehmen schob dem einen Riegel vor – mit einer einstweiligen Verfügung. Dennoch fanden die Mitarbeiter einen Weg, die Wahl trotzdem stattfinden zu lassen.

Das auf Kontoführung per Smartphone spezialisierte Banking-Startup N26 hat durch einen gerichtlichen Beschluss unterbunden, dass Mitarbeiter ihre geplanten Betriebsratswahlen durchführen können. Das berichtet Finance Forward. N26 erwirkte vor dem Berliner Amtsgericht eine einstweilige Verfügung gegen die Initiatoren der Mitarbeitervertretung. In dem Antrag an das Gericht wird ein mangelndes Hygienekonzept in Bezug auf die andauernde Coronapandemie als Grund genannt.

Dass kein Hygienekonzept für den Veranstaltungsort vorliegen würde, dementierte unterdessen die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Gegenüber Finance Forward sagte Verdi-Sprecher Oliver Hauser, man sehe in der einstweiligen Verfügung einen „klaren Angriff auf die Bemühungen, einen Betriebsrat zu gründen“. Hauser selbst habe sich ein Bild von den Hygienemaßnahmen vor Ort gemacht und sich von ihnen überzeugt. Für ihn sei die Argumentation des N26-Managements demnach hinfällig.

Ursprünglich wollten die Mitarbeiter diese Woche im Berliner Hofbräuhaus einen Wahlvorstand bestimmen, der die Betriebsratswahl organisieren sollte. Zunächst schien es danach auszusehen, dass dieses Vorhaben verschoben werden muss. Doch Mitarbeiter und Gewerkschaft haben einen Weg gefunden, um die einstweilige Verfügung zu umgehen. Die einfache Lösung: Statt von den Mitarbeitern wird die Wahl von Verdi veranstaltet. Die Initiatoren der Betriebsratswahl teilen auf ihrer Website mit, dass dieses Vorgehen rechtens sei. „Die Tatsache, dass die Gewerkschaft den Vorsitz führt, entspricht voll und ganz dem deutschen Recht, sodass die Arbeitnehmer weiterhin das Recht haben, ohne Auswirkungen daran teilzunehmen. Anwesenheit und Anreise zum Veranstaltungsort und zurück ins Büro zählen als Arbeitszeit. Das Unternehmen darf Mitarbeiter nicht daran hindern, an der Besprechung teilzunehmen“, heißt es.

N26-Gründer nicht begeistert

In einer internen Mail, die Finance Forward vorliegt, zeigten sich die beiden N26-Gründer Valentin Stalf und Maximilian Tayenthal wenig begeistert von der Idee, einen Betriebsrat zu gründen. In ihren Augen stünde dieses Gremium „gegen fast alle Werte, an die wir bei N26 glauben“. Weiter beschreiben sie einen Betriebsrat als „kein zeitgemäßes Instrument des Mitarbeiterengagements“ und verweisen darauf, dass ein Betriebsrat die persönliche Karriereentwicklung einschränke.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Gleichzeitig betonte ein N26-Sprecher, dass das Startup sich keinesfalls gegen eine Arbeitnehmervertretung stellen wolle und diese respektieren und unterstützen werde. Dass dem allem Anschein nach nicht unbedingt so ist, zeigt ein kurzfristig und unternehmensweit einberufenes Meeting, das zeitgleich mit der Veranstaltung im Hofbräuhaus stattfindet. „Wir ermutigen euch alle, zum Kick-off-Event für die ‚alternative Mitarbeitervertretung‘ morgen zu kommen“, heißt in einer Finance Forward vorliegenden Mail an die Belegschaft von Mittwochabend.

Zum Weiterlesen:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
Marcus Lelle
Marcus Lelle

So etwas hinterlässt immer einen mindestens faden Beigeschmack.
Ich bin kein Freund von vielen Maßnahmen seitens der Gewerkschaften, aber die gesetzlich verankerten Mitbestimmungsrechte nicht einzuhalten sollte eines Unternehmens unwürdig sein.

Antworten
Gunar Gürgens
Gunar Gürgens

Und wieder ein Punkt mehr mit dieser Firma keine Geschäfte zu machen.

Antworten
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Saftladen bleibt Saftladen. Dass Einsparungen bei der Sicherheit der Kunden kaum Einfluss auf den Marktwert haben ist bedauerlich, zum Glück sieht das bei einem Betriebsrat anders aus. Dem wünsche ich alles Gute und viel Biss.

Antworten
Hendrik
Hendrik

So so, eine Mitarbeitervertretung Teilt nicht die gelebten Werte. Wie viel man jetzt in diese Aussage interpretieren könnte; viel Erfolg für den Betriebsrat und für faire Arbeitsbedingungen. (: Jeder Betrieb sollte einen Betriebsrat per Gesetz initiieren müssen.

Antworten
dennis
dennis

Start-Ups sind, wie auf T3N so oft behautptet, keine guten Arbeitgeber. Das bleibt einfach dabei. Die Strukturen bleiben verkrustet, auch wenn man es Start-Up nennt. Hier zeigt sich das hässliche Gesicht einfach ganz offen. Die Mitarbeiter sollen kuschen und nichts anderes. Meidet einfach alle solche Unternehmungen.

Antworten
Doberfrau
Doberfrau

Immer wieder erschreckend, wie pures Gutsherrengehabe unter dem Deckmantel einer „modernen Unternehmensführung” hervor müffelt. Wie so oft findet man „gelebte Werte” (die in Wirklichkeit schon tot geboren wurden), (nicht honoriertes) „Mitarbeiterengagement” oder „agile Führungsmethoden” wieder nur auf Wandbildern, Postern oder sonstigen Darstellungen, aber in der Chefetage mieft der Kleingeist vergangener Jahrhunderte. Und „alle Werte an die wir glauben” sind bei Chefetage und Mitarbeitern offensichtlich etwas komplett verschiedenes.
Bei solcher Unternehmensführung sollte man eher von „Start-Downs” sprechen, denn immerhin sind Produktivität und Profitabilität von Unternehmen mit Betriebsrat nachweislich stets höher als ohne – aber dann müsste man ja den Glauben an die eigene göttliche Befähigung aufgeben. Wie armselig …

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder