News

Tesla Model 3 treibt Elektroauto-Markt

Tesla Model 3 steigert Elektroauto-Absatz. (Foto: Tesla)

In Deutschland sind im ersten Halbjahr 2019 deutlich mehr Elektroautos verkauft worden als im Vorjahreszeitraum. Beim Elektroauto-Absatz schiebt sich Deutschland auf Rang drei.

Deutschland hat beim Elektroauto-Absatz erstmals den Vorreiter Norwegen überholt, wie Zahlen des Center of Automotive Management (CAM) belegen. Im ersten Halbjahr 2019 wurden in der Bundesrepublik demnach 48.000 Elektroautos neu registriert – ein Plus von 41 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der Anteil von Elektroautos an den Neuzulassungen kletterte von 1,8 auf 2,6 Prozent. Die in Norwegen neu zugelassenen 44.000 Elektroautos (plus 22 Prozent) bedeuten dagegen einen Marktanteil von 56,2 Prozent – ein absoluter Rekordwert weltweit.

Elektroauto-Absatz

Elektroauto-Absatz: Deutschland schiebt sich an Norwegen vorbei auf Platz drei. (Grafik: Center of Automotive Management)

Geht es nach reinen Verkaufszahlen bleibt freilich China bei Elektroautos das Maß aller Dinge. 628.000 neu zugelassene Elektroautos wurden dort in den ersten sechs Monaten dieses Jahres gezählt und damit 52 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2018. Die USA befinden sich in diesem Ranking auf Platz zwei mit 149.000 verkauften Elektroautos. Bei den Marktanteilen verbesserte sich China immerhin auf 5,1 Prozent. Die USA liegen mit 1,8 Prozent aber weit hinten.

Tesla Model 3 treibt Elektroauto-Markt

Hinter Norwegen auf Platz zwei finden sich nach Marktanteilen übrigens die Niederlande mit 8,9 Prozent. Dort haben sich die Neuzulassungen von Elektroautos auf 20.000 im ersten Halbjahr mehr als verdoppelt. Dabei ist der Gesamtmarkt mit minus 10,4 Prozent stark rückläufig. Reine Elektroautos machen in den Niederlanden 86 Prozent der elektrisch betriebenen neu zugelassenen Fahrzeuge aus. Das Tesla Model 3 ist laut der CAM-Studie der Treiber des starken Aufwärtstrends.

Diese Elektroautos gibt es schon – oder erscheinen bald
Klein und flink ist der Cityhopper E-Up. Mit seinem Preis von über 25.000 Euro ist das Modell aber um einiges teurer als der Einstiegspreis des normalen Up. Mit einem 82-PS-Motor ist der Wagen jedoch auch stärker ausgerüstet – aber für einen Kleinstwagen bleibt der Preis äußerst happig. (Foto: VW)

1 von 34

Insgesamt steht die Elektromobilität in den Kernmärkten vor dem Durchbruch, wie Studienleiter Stefan Bratzel erklärt. Ab 2020 könnte es soweit sein. Derzeit sei schon zu beobachten, dass Elektroautos sich trotz teils rückläufiger Gesamtmärkte positiv entwickelten. Dabei konzentriert sich das Absatzplus laut Bratzel auf reine Stromer, während die Verkaufszahlen von Plug-in-Hybriden allgemein zurückgehen.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Hybride
Hybride

Tolle Zahlen stehen da in dem Artikel. Allerdings gehören sie zu ELEKTRIFIZIERTEN Autos, also inklusive Plug-in-Hybride. Daher führt es massiv in die Irre, lapidar von „Elektroautos“ zu sprechen.

Antworten
Sepp
Sepp

Nein, hier geht es um Elektrische und nicht um unsinnige Hybride.

Antworten
Sepp
Sepp

Nur die relativen Zahlen sind wichtig. Und da sind wir weit hinten. Vor allem gegenüber Norwegen. Warum ist ganz einfach: Norwegen hat keine Verbrenner Lobby, die bei uns lügen, dass sich die Balken biegen. Und China geht ja noch einen Schritt weiter und belegen Verbrenner mit extrem hohen Steuern und Strafengebühren. Das zwingt – zum Glück -VW und Co zu Elektro. Denn ohne das China Geschäft gehen die gnadenlos zu Grunde.
Den Hype mit Teslas Modell 3 verstehe ich. Hab seit 3 Wochen und 3000km selber einen und will nix anderes mehr :-))
Es wird sehr schwierig werden, Tesla einzuholen – auf der Strasse und in der Herstellung.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung