News

450 Kilometer Reichweite – der Kia E-Soul kommt nach Europa

Kia E-Soul. (Bild: Kia)

Der südkoreanische Hersteller Kia bringt die Neuauflage seines Soul als reinen Stromer nach Europa. Der Kia E-Soul soll mit einer Akkuladung bis zu 450 Kilometer weit fahren können.

Der südkoreanische Autobauer Kia hat die Europapremiere seines bei der LA Auto Show im November vorgestellten neuen Soul-Modells angekündigt. Nach Europa kommt der Soul ausschließlich als reiner Stromer. Zeigen will Kia den E-Soul in der kommenden Woche auf dem Genfer Autosalon 2019. Der E-Soul soll Ende März auf ausgewählten Märkten Europas in den Verkauf gehen. Ob Deutschland beim Start mit dabei ist, ist noch unklar.

Kia E-Soul: Reichweite je nach Modell von 277 bis 452 Kilometern

Der E-Soul soll jedenfalls in zwei Ausführungen kommen, was Motor und Akkus angeht. Das Einsteigermodell hat eine Leistung von 100 Kilowatt und eine Akkukapazität von 39,2 Kilowattstunden. Damit soll der E-Soul mit einer Akkuladung rund 277 Kilometer (nach WLTP) weit kommen. Das E-Soul-Modell mit der größeren Reichweite soll 150 Kilowatt Leistung und einen 64-Kilowattstunden-Akku haben – die Reichweite wird hier von Kia mit 452 Kilometern (nach WLTP) angegeben.

Die deutlich höhere Reichweite im Vergleich zum Vorgänger hat Kia eigenen Angaben zufolge durch eine neue Akku-Generation erreicht, die eine um 25 Prozent verbesserte Energiedichte (250 Wattstunden pro Kilogramm) ermöglicht. Beide Akku-Varianten sollen innerhalb einer knappen Dreiviertelstunde von 20 auf 90 Prozent geladen werden können, wie Electrive schreibt. Von null auf 100 Kilometer pro Stunde schafft es der Kia E-Soul in 9,9 beziehungsweise 7,6 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit soll 155 beziehungsweise 167 Stundenkilometer betragen.

Kia E-Soul in Bildern
Kia E-Soul 2020. (Foto: Kia)

1 von 16

Interessant am Kia E-Soul ist nicht zuletzt das neue Telematiksystem Uvo Connect, das erstmals in einem Kia-Modell in Europa zum Einsatz kommen soll. Uvo soll dem Fahrer etwa Echtzeitinformationen zu Ladestationen liefern und eine Programmierung des Ladevorgangs ermöglichen. Im Notfall soll Uvo laut Kia-Informationen einen Alarm an einen Server schicken, Rettungsdienste benachrichtigen und die GPS-Daten des Fahrzeugs übermitteln können.

Ebenso wenig bekannt wie der konkrete Deutschlandstart sind derzeit die Preise für die beiden neuen E-Soul-Modelle. Zum Vergleich: Der Vorgänger ist ab rund 30.000 Euro zu haben. Wegen des größeren Akkus könnte insbesondere der reichweitenstärkere zweite neue E-Soul deutlich teurer werden. Das Elektromodell des Kona Elektro von Konzernmutter Hyundai kostet mit nahezu gleichem Antrieb ab 39.000 Euro.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.