News

Elektroauto: Der Post-Streetscooter darf in Großserie gebaut werden

(Foto: Deutsche Post)

Künftig fährt er wohl nicht mehr nur in Gelb: Die Deutsche Post hat die Zulassung erhalten, den Streetscooter Work in Großserie zu fertigen. Das soll es laut Post ermöglichen, die steigende Nachfrage nach dem Elektroauto zu befriedigen.

Der Streetscooter geht in Großserie: Das Aachener Unternehmen darf den Elektrolieferwagen in Großserie bauen. Die entsprechende EG-Typengenehmigung für Großserien hat das Kraftfahrtbundesamt (KBA) erteilt. Bisher gilt das Fahrzeug noch als Kleinserie.

Das sei wichtig, um der wachsenden Nachfrage nach dem Elektrofahrzeug nachkommen zu können. Auch aus dem Ausland erhält Streetscooter zunehmend Bestellungen – die Zulassungserlaubnis für Großserien gilt für die gesamte Europäische Union sowie für Norwegen und die Schweiz. Für das größere Modell Work XL, das im Kölner Werk von Ford gebaut wird, hat Streetscooter diese Zulassung seit Oktober.

„Das Interesse für den Streetscooter von Unternehmen mit Großflotten, Gewerbetreibenden und kommunalen Betrieben ist groß. Durch die Großseriengenehmigung können auch große Fahrzeugmengen bei Flottenbestellungen problemlos zugelassen werden, und das auch im Ausland“, sagte Streetscooter-Entwickler und -Chef Achim Kampker.

Produktionskapazität liegt noch bei maximal 20.000 Fahrzeugen im Jahr

Mit dem im Mai eröffneten zweiten Werk in Düren liegt die Produktionskapazität für den Streetscooter Work derzeit bei maximal 20.000 Fahrzeugen im Jahr. Für die Typengehmigung ist entscheidend, dass auch bei der Fertigung in Großserie strenge Produktionsstandards eingehalten werden.

Vor einigen Monaten war bekannt geworden, dass das Lenkgetriebe des Fahrzeugs zu viel Blei sowie das Ladegerät zu viel Cadmium für eine Großserienfertigung enthielt. Zu dem Zeitpunkt ließ die Post jedes Fahrzeug noch einzeln zu. Die dafür geltenden Grenzwerte erfüllte das Fahrzeug auch. Bei den genannten Grenzwerten geht es nicht um eine Gefährdung von Fahrern oder anderen Verkehrsteilnehmern, sondern darum, was mit den Fahrzeugmaterialien passiert, wenn das Auto verschrottet wird.

Der an der Rheinisch-Westfälisch Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen entwickelte Elektrolieferwagen wurde 2011 vorgestellt. 2014 kaufte die Deutsche Post das Unternehmen, um Zustellfahrzeuge selbst zu bauen. 2016 kündigte die Post an, das Auto in Serie zu fertigen.

Bei den Zustellern ist das Fahrzeug nicht so beliebt. Sie monieren, es sei nicht wintertauglich und habe eine zu geringe Reichweite. Im Gespräch mit Golem.de bestritt Kampker die Vorwürfe.

Autor des Artikels ist Werner Pluta.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.