Gadgets & Lifestyle

Start für Elektroauto StreetScooter: Deutsche Post geht unter die Autobauer

StreetScooter. (Bild: Deutsche Post)

Konkurrenz für Tesla und Co.? Eher weniger. Aber ein großer Schritt für die umweltfreundliche Zustellung von Paketen und Briefen. Die Deutsche Post will ihr Elektroauto StreetScooter schon bald in größeren Stückzahlen produzieren.

StreetScooter: 2.000 E-Zustellautos von der Deutschen Post schon 2016

Schon 2013 hat wie das Magazin Focus berichtet. Demnach will die Deutsche Post in diesem Jahr 2.000 der E-Zustellfahrzeuge vom Band rollen lassen. Mittelfristig sollen bis zu 30.000 Zustellfahrzeuge durch StreetScooter-Modelle ersetzt werden.

StreetScooter: Deutsche Post baut Elektroautos für die Paketzustellung. (Bild: Deutsche Post)

StreetScooter: Deutsche Post baut Elektroautos für die Paketzustellung. (Bild: Deutsche Post)

Mit der Elektroauto-Flotte will die Deutsche Post ihr selbst gesetztes Klimaschutzziel erreichen und die CO2-Effizienz gegenüber 2007 bis 2020 um 30 Prozent steigern. Neben dem Einsatz elektrisch betriebener Fahrzeuge gehört zu den CO2-sparenden Maßnahmen auch die Optimierung der herkömmlichen Zustellfahrzeuge.

Deutsche Post: StreetScooter auch für andere Firmen

Auf längere Sicht will die Deutsche Post ihre Elektroautos auch an andere Unternehmen vermarkten, wie Post-Paketvorstand Jürgen Gerdes dem Focus sagte. Die Deutsche Post sei in der Lage, „preisaggressive Werkzeuge für Geschäftskunden“ herzustellen. Anfragen seien jedenfalls schon vorhanden. Mit dem Hinweis auf die Zielgruppe Geschäftskunden stellte Gerdes auch klar, dass die Deutsche Post sich nicht als Konkurrenz für Tesla verstehe, das „hochwertige Fahrzeuge für Privatkunden“ baue.

Wann genau die ersten E-Zustellautos regelmäßig auf den deutschen Straßen fahren und Pakete und Briefe ausliefern werden, steht noch nicht fest. Klar ist aber, dass die Zusteller bei der Entwicklung des Fahrzeugs ein Wörtchen mitreden konnten. So sei ein Transporter mit großem Laderaum entstanden, erklärte Gerdes.

via www.heise.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Robert Willemelis
Robert Willemelis

Hat die Post noch eigene Zustellfahrzeuge? Ich dachte da passiert ein Großteil über Sub(subsubsubsub)-Unternehmer

Antworten
Jonas
Jonas

Ich denke diese Sub-Sub-Unternehmer-Schiene ist im großen Stil eher bei Paket-Versand-Anbietern wie Hermes der Fall.

Ich denke hier geht es auch gar nicht in erster Linie um die DHL-Paket-Flotte, sondern vielmehr um die tatsächliche Post-Zustellung. In Ballungsgebieten sind diese in der tat nicht mehr häufig anzutreffen, da viel per Fahrrad-Zustellung erfolgt. In ländlichen Gegenden sind aber sehr viel mehr Post-Autos untwegs und genau um die sollte es gehen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung