News

Elektroautos: Erst in 13 Jahren billiger als Benziner

Opel Ampera-E. (Bild: GM)

Der Bau riesiger Batteriefabriken wird die Preise für Elektroautos in den kommenden Jahren purzeln lassen. Bis sie günstiger sind als normale Benziner, dauert es aber wohl noch.

Wer heute ein Elektroauto kaufen will, muss tief in die Tasche greifen. Im Vergleich zu normalen Benzinern kosten die Stromer oft noch ein Vielfaches. Das soll sich Branchenbeobachtern zufolge in den kommenden Jahren jedoch ändern.

Batteriefabriken drücken Preise

Grund dafür ist der Bau zahlreicher Batterie-Fabriken, wie er derzeit weltweit und nicht nur von Tesla vorangetrieben wird. Als Konsequenz daraus rechnen Branchenbeobachter mit stetig fallenden Preisen für Batterien – was auch die Elektroautos günstiger machen soll. Ein Analyst von Bloomberg New Energy Finance sagte laut Technology Review jetzt auf dieser Grundlage voraus, dass elektrische Autos ab 2030 weniger kosten dürften als normale Benziner.

Eine vergleichsweise vorsichtige Prognose. Zuletzt hatte BMW angekündigt, dass Elektroautos mit einer Reichweite bis 500 Kilometern schon ab 2020 zu einem vergleichbaren Preis wie Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren des gleichen Modell-Segments angeboten werden könnten. Dem Analysten zufolge soll sich die weltweite Produktion bis 2021 verdoppeln. Vor allem in China, wo neun der weltweit größten Batteriefabriken entstehen, wird mit einem regelrechten Produktionsboom gerechnet.

Preisverfall könnte Herstellern auch schaden

Der erwartete Preisverfall bei den Batterien löst aber nicht nur Jubelstürme aus. Beobachtern zufolge könnte durch zu hohe Produktionsüberschüsse ein ähnliches Szenario drohen, wie es zuletzt in der Solarbranche zu beobachten war. Dort gerieten zahlreiche Hersteller unter dem Druck chinesischer Billig-Module in wirtschaftliche Schieflagen.

Allerdings weisen die Analysten auch darauf hin, dass die beiden riesigen Automobilmärkte Indien und China sehr daran interessiert sind, Probleme wie Staus und Luftverschmutzung in den Griff zu bekommen. Elektroautos wären dafür prädestiniert – mit einer entsprechenden Nachfrage sei also zu rechnen.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung