News

Elektroautos: Deutschland steigt zum zweitgrößten Markt Europas auf

(Foto: DavidSch/Shutterstock)

Die Zahl der neuzugelassenen Elektroautos hat 2017 erstmals die Marke von einer Million überschritten. Deutschland ist jetzt der zweitgrößte E-Auto-Markt Europas.

Deutschland holt auf, aber China fährt einsam immer schneller vorneweg – so oder so ähnlich lassen sich die Ergebnisse des aktuellen Electric Vehicle Index des Beratungsunternehmens McKinsey zusammenfassen. Demnach sind im vergangenen Jahr erstmals mehr als eine Million (konkret: 1,2 Millionen) Elektroautos neu zugelassen worden – etwa jedes zweite davon in China.

Elektroautos: Deutschland hinter Norwegen Nummer zwei in Europa

China konnte mit einem Plus von 72 Prozent auf über 600.000 Neuzulassungen seine Führungsposition auf dem weltweiten Markt für E-Mobility ausbauen. In Europa ging es mit einem Plus von 39 Prozent auf 306.000, in den USA mit einem Plus von 27 Prozent auf 200.000 Neuzulassungen deutlich langsamer voran. In Deutschland konnte die Zahl neuer Elektroautos dagegen auf 58.000 verdoppelt werden. Die Bundesrepublik steigt damit in Europa hinter Norwegen zum zweitgrößten Markt für E-Autos auf.

Diese Elektroautos gibt es schon in Deutschland – oder sie erscheinen bald
Der Kleinstwagen Citroën C-Zero ist in vielen Belangen baugleich mit dem Mitsubishi i-Miev und dem Peugeot Ion. Mit seinen 67 PS beschleunigt das Auto von Null auf 100 Kilometer pro Stunde in 15,9 Sekunden und kann mit voller Batterieladung so weit fahren wie der BMW i3. (Foto: Citroën)

1 von 71

Bei der Produktion von Elektroautos ist ebenfalls China führend. Das Reich der Mitte hat in diesem Bereich einen Anteil von 41 Prozent am Weltmarkt. Dahinter folgen mit größerem Abstand Japan (19 Prozent) und Deutschland (18 Prozent). Interessant ist, dass in allen großen Märkten einheimische Unternehmen dominieren. In Deutschland etwa sind vier der fünf Top-Elektroautohersteller deutsche Autobauer.

„Die Entwicklung verläuft im Moment regional sehr unterschiedlich. Man kann nicht von einem weltweit einheitlichen E-Auto-Markt sprechen“, erläutert Nicolai Müller, Seniorpartner von McKinsey. „Viele Faktoren unterscheiden sich von Land zu Land – teilweise von Stadt zu Stadt: von der Höhe der Kaufprämien über weitere Vorteile wie freies Parken bis hin zur Ladeinfrastruktur und den Regeln für Autos mit Verbrennungsmotor.“

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Carl_Grau
Carl_Grau

Zum zweitgrößten Markt Europas? Da sind die Briten wohl neidisch, die schicken nämlich jetzt schon ihre Staubsaugerhersteller ins Rennen, um da noch mithalten zu können ;-) Siehe Dyson plant drei Elektroauto-Modelle

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.