News

Unbegrenzte Reichweite für Elektroautos: Honda präsentiert neue Ladetechnologie

(Bild: Shutterstock)

Honda hat eine Ladetechnologie entwickelt, die – in Straßen eingebaut – künftig Elektroautos während des Fahrens aufladen sollen. Damit soll theoretisch eine unbegrenzte Reichweite möglich werden.

Honda: Unbegrenzte Reichweite für Elektroautos

Mit einer neuen Ladetechnologie, als Dynamic Charging bezeichnet, möchte Honda das Aufladen von Elektroautos revolutionieren. Das soll künftig während des Fahrens passieren. Dazu müsste entsprechende Hardware unter oder auf die Straßen integriert werden. Die Elektroautos würden dann wie auf elektrischen Schienen fahren. Honda zufolge könnte dadurch eine unbegrenzte Reichweite für Elektroautos erreicht werden.

Der Honda Clarity soll auch als Elektroauto kommen. (Bild: Honda)

Noch handelt es sich bei der Technologie eher um eine Machbarkeitsstudie als um ein einsatzfähiges System. Das entsprechende Paper soll Anfang April auf der Automobilmesse WCX 17 SAE World Congress Experience in Detroit vorgestellt werden. Das darin vorgestellte Aufladesystem eine Ladeleistung von 180 Kilowatt ermöglichen – und das, während das zu ladende Auto mit einer Geschwindigkeit von mindestens 155 Kilometer pro Stunde unterwegs ist.

Honda-Technologie: Hohe Kosten

Was bisher gegen eine Einführung einer solchen Ladetechnologie spricht, sind die Kosten für den Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur. Ob Honda schon Lösungen gefunden hat, wird sich bei der Veröffentlichung des Papers zeigen. Kurzfristig dürfte Dynamic Charging noch keine große Rolle bei der Weiterentwicklung der Elektromobilität spielen. Aber auf längere Sicht ist es denkbar, dass einzelne Spuren auf Autobahnen damit ausgerüstet werden könnten.

Damit dürfte nicht zuletzt die Verlängerung der Reichweite von elektrischen Lkw gefördert werden. In Deutschland soll die Ladeinfrastruktur über statt unter der Straße eingerichtet werden. Dazu ist ein umfangreicher Praxistest mit über die Straße gespannten Oberleitungen geplant. Die Lkw könnten dann künftig in O-Bus-Manier über die Autobahn fahren.

Auch interessant: Wird K.I.T.T. jetzt real? Softbank und Honda bauen sprechendes Auto

via electrek.co

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Sven
Sven

„Das darin vorgestellte Aufladesystem eine Ladeleistung von 180 Kilowatt ermöglichen – und das, während das zu ladende Auto mit einer Geschwindigkeit von mindestens 155 Kilometer pro Stunde unterwegs ist.“

Wo kann man den noch dauerhaft schneller als 155 KM/H fahren?

Antworten
Jürgen S.
Jürgen S.

Leider in noch viel zu vielen Abschnitten auf Autobahnen. Hoffentlich kommt das Tempolimit bald flächendeckend.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung