News

Elektromobilität: Audi und Umicore recyceln Autoakkus

Akkufertigung bei Audi. (Foto: Audi)

Was passiert mit ausgedienten Akkus aus Elektroautos? Nach einer Weiterverwendung als stationärer Speicher müssen sie recycelt werden. Audi und Umicore wollen in Kürze Akkus aus wiedergewonnenen Rohstoffen produzieren.

Neue Akkus aus alten Akkus: Der deutsche Automobilhersteller Audi und das belgische Recycling-Unternehmen Umicore werden künftig Akkus aus wiederverwerteten Rohstoffen herstellen. Kobalt und Nickel werden aus Altakkus kommen.

Seit gut einem Jahr erforschen Audi und Umicore gemeinsam das Akku-Recycling. Über 90 Prozent an Kobalt und Nickel, die in den Akkus des Audi E-Tron verwendet werden, lassen sich demnach zurückgewinnen. Umicore wird die Rohstoffe zu Precursor- und Kathodenmaterial verarbeiten. Im kommenden Monat sollen damit die ersten Akkus produziert werden.

„Ein geschlossener Kreislauf für Batterie-Rohstoffe ist technologisch ein großer Sprung“, sagte Bernd Martens, Audi-Vorstand für Beschaffung und IT. „Es ist unser Anspruch, Nachhaltigkeit ganzheitlich zu denken. Das schließt die Beschäftigung mit dem sogenannten ‚end of life‘ ebenso ein wie eine ressourcenschonende Entwicklung unserer Produkte.“

Nach 8 bis 10 Jahren ist Schluss

Bis Akkus aus den regulären Elektroautos im Schredder landen, dauert es relativ lange. Ein Autoakku soll acht bis zehn Jahre im Einsatz sein, bevor er ausgemustert wird. Dann ist seine Speicherkapazität auf 70 bis 85 Prozent gesunken. Das reicht nicht mehr für den Einsatz im Auto, ist aber ausreichend für die Verwendung in einem Netzspeicher oder einem Speicher in einem privaten Haushalt. Audi testet das seit diesem Jahr in Berlin.

Vorerst wird Umicore deshalb Akkus aus Entwicklungsfahrzeugen verwerten. Das in Hoboken, südlich von Antwerpen ansässige Unternehmen Umicore gilt als führend bei der Verwertung von Akkus. Es hat über 10.000 Mitarbeiter und verarbeitet im Jahr rund 7.000 Tonnen Lithium-Ionen-Akkus aus Smartphones, E-Bikes und Elektroautos.

Umicore setze ein Verfahren ein, das auf einer Kombination aus Pyrometallurgie und Hydrometallurgie beruhe, sagte Umicore-Sprecherin Marjolein Scheers im Gespräch mit Golem.de. Aktuell recycelt das Unternehmen Kobalt, Nickel und Kupfer. In Zukunft will es auch Lithium zurückgewinnen. Das mit Abstand meiste Kobalt kommt aus der Demokratischen Republik Kongo, wo der Rohstoff zum Teil unter menschenunwürdigen Bedingungen abgebaut wird.

Autor des Artikels ist Werner Pluta.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
xordinary
xordinary

Wow! Die setzen die Messlatte aber extrem niedrig! Passend zum restlichen Rückstand zum Technologieführer Tesla. Dort geht man von einer Akku-Lebensdauer von mindestens 500.000 Kilometern (beim kleinsten Model 3) bis zu einer Million Kilometer bei den großen Model S/X aus. Das Fahrzeug selbst ist schon heute für 1,5 Millionen Kilometer ausgelegt, und die Akkus der nächsten Generation dann ebenfalls.

Bei einer Jahresfahrleistung von 20.000 Kilometern macht das selbst im Model 3 SR+ von heute (nicht zukünftig) selbst bei völliger Verwarlosung beim Ladeverhalten locker 15 bis 20 Jahre aus. Das wäre dann mal eben da Doppelte als das, was Audi da anpeilt!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung