News

Elektromobilität: Daimler-Chef bestätigt Stellenabbau bei Mercedes-Benz

Daimler-Chef Ola Källenius bereitet Belegschaft auf Einschnitte vor. (Foto: Daimler)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Auch wenn es neue hochqualifizierte Jobs geben werde, so müsse doch ehrlich zugegeben werden, dass der Umstieg auf die Produktion von Elektro-Autos Arbeitsplätze kosten werde.

Daimler-Chef Ola Källenius ist der Welt am Sonntag gegenüber deutlich geworden: „Man muss auch ehrlich mit den Menschen sein. Die Montage eines Verbrennungsmotors bringt mehr Arbeit mit sich als der Bau einer Elektroachse. Selbst wenn wir den kompletten elektrischen Antriebsstrang selbst bauen würden, werden wir am Ende der Dekade weniger Menschen beschäftigen.“

Weniger Jobs, aber höher qualifizierte

Gleichzeitig kündigte er neue und „hochwertigste“ Jobs im Zuge der Umstellung an. Damit dürfte er Software-Entwickler, Batterie-Experten und anderen Spezialisten in Fragen der Elektrifizierung von Antrieben meinen, die das Unternehmen seit einem guten Jahr zu akquirieren versucht.

Schon im November vergangenen Jahres hatte Källenius in einem Reuters-Format formuliert: „Unser industrieller Fußabdruck wird sich im Zuge des Umstiegs auf den elektrischen Antriebsstrang fundamental verändern.“ Damals hatte er noch in den Zusammenhang gestellt, dass ein geringerer Umwelt-Fußabdruck Teil des modernen Luxus-Versprechens sei. Das bestimme sich künftig vor allem durch Nachhaltigkeit und Effizienz und nicht mehr durch opulente Gestaltung und Leistung im Übermaß.

Källenius aktuelle Aussage lässt wenig Interpretationsspielraum, ist aber letztlich nur logisch. Denn unstreitig ist, dass die Herstellung eines Elektromotors weniger industrielle Fertigung, weniger Manpower als die Herstellung eines konventionellen Verbrennermotors erfordert. Während ein Verbrennungsmotor nebst Getriebe aus mindestens 1.400 Teilen zusammengesetzt wird, besteht ein Elektromotor nebst Batterien nur aus rund 200 Komponenten.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Erst im Juli hatte sich Daimler deutlich ambitioniertere Ziele für die Einführung eines E-Portfolios gesetzt und dabei für die Pkw-Stammmarke Mercedes-Benz den baldigen Abschied vom Verbrennungsmotor angekündigt. Unter dem Leitbegriff „Electric-only“ soll künftig das ganze Mercedes-Geschäft auf elektrisches Fahren ausgerichtet werden. Schon im Jahr 2025 sollen rund 50 Prozent der Neuverkäufe vollelektrisch oder hybrid fahren. Das ist eine Verdoppelung der bisherigen Planung.

Betriebsrat sieht keine Alternative zum batterieelektrischen Antrieb

Auch der Daimler-Betriebsrat sieht keine Alternative zur Elektromobilität. „Man kann nicht gegen den Strom schwimmen, wenn die ganze Welt gerade den batterieelektrischen Antrieb vorantreibt“, meint Arbeitnehmervertreter Michael Brecht, räumt aber auch ein, dass das nicht jeder in der Belegschaft so sehe. „Einige Kollegen hängen schon noch dem Glauben an, dass wir noch eine Weile so weitermachen könnten.“

Wie hoch der Arbeitsplatzverlust ausfallen wird, hat bislang weder der Betriebsrat noch die Unternehmensführung offen kommuniziert. Eine aktuelle Studie der Boston Consulting Group hatte zuletzt für rund die Hälfte der rund 1,7 Millionen Stellen in der Automobilindustrie und angrenzenden Industriezweigen mindestens eine Änderung des Berufsbildes vorhergesehen. Bei rund 500.000 Stellen bestünde ein Weiterbildungsbedarf, so die Analysten. Wie der indes angesichts der gewaltigen Umstellungen allein in der Motorentechnik aussehen sollte, bleibt unklar.

Bisher sind deutlich über 90 Prozent aller von Daimler verkauften Autos mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet. Im ersten Halbjahr 2021 betrug der Anteil der vollelektrischen Fahrzeuge am Verkauf gerade einmal drei Prozent. Der Anteil der Hybride lag knapp darüber. Aufgrund der sich rasch wandelnden Vorgaben aus der Politik gehen die Hersteller allerdings davon aus, dass sich diese Zahlen mittelfristig und dann recht schnell in Richtung Elektrofahrzeuge verschieben werden.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder