News

Artikel merken

Elizabeth Holmes: Jetzt spricht die Theranos-Gründerin vor Gericht

Seit Monaten wird gegen die Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes prozessiert – bislang hatte die Frau, der Betrug in mehreren Fällen vorgeworfen wird, allerdings geschwiegen.

2 Min. Lesezeit
Das Silicon-Valley-Startup Theranos hatte versprochen, Bluttests zu revolutionieren – jetzt läuft der Prozess wegen Betrugs. (Foto: Shutterstock/mundissima)

„Obwohl sie Ärzten und Patienten versicherten, dass Theranos genaue, schnelle, zuverlässige und billige Bluttests und -ergebnisse liefern könne, wussten Holmes und Balwani, dass die Technologie von Theranos in Wirklichkeit nicht in der Lage war, durchgängig genaue und zuverlässige Ergebnisse für bestimmte Bluttests zu liefern“, heißt es in der Anklageschrift gegen Elizabeth Holmes und ihren ehemaligen Topmanager Ramesh Balwani.

Ein Startup aus dem Silicon Valley, das Bluttests revolutionieren wollte – und sich jetzt mit massiven Betrugsvorwürfen konfrontiert sieht.

Elizabeth Holmes im Betrugsprozess: „Ich wünschte, ich hätte es anders gemacht“

Im August hatte der Prozess gegen Holmes nach einer Verschiebung begonnen, nun hat die Gründerin ausgesagt. Konkretes Thema am dritten Tage ihrer Befragung waren dabei unter anderem Laborberichte, die einst an die Theranos-Investor:innen gingen. Die Berichte waren von Theranos erstellt worden, wurden dann aber um Logos der Pharma-Unternehmen Schering-Plough und Pfizer ergänzt und verschickt. Der Vorwurf vonseiten der Investor:innen: Durch die Logos habe man geglaubt, die Berichte seien von den Pharma-Profis erstellt worden statt von Theranos selbst.

Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes. (Foto: dpa)

Verantwortlich für den erweckten Anschein war Elizabeth Holmes höchstpersönlich. „Diese Arbeit wurde in Partnerschaft mit diesen Unternehmen durchgeführt, und ich habe versucht, dies zu vermitteln“, so die Gründerin, die im Prozess zugibt, die Logos ergänzt zu haben. Sie habe niemanden täuschen wollen, so die heute 37-Jährige. „Ich wünschte, ich hätte es anders gemacht“.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Doch nicht nur in der optischen Darstellung waren die Berichte verändert worden, auch inhaltlich unterscheidet sich das Memo, das zunächst Schering-Plough vorgelegen hatte, von dem, das später an die Apothekenkette Walgreens ging. Aus „genaue(n) und präzise(n)“ Ergebnissen wurden „genauere und präzisere Ergebnisse […] als die derzeitigen ‚Goldstandard‘-Referenzmethoden“, zitiert The Verge.

Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes: Zu diesen Themen bezieht sie Stellung

Bezüglich der Problematiken, die im klinischen Labor aufgetreten waren, verweist Holmes auf Laborleiter Adam Rosendorff, Vizepräsident Daniel Young und ihren Finanzchef und Ex-Partner Ramesh Balwani. Sie selbst habe niemanden unter Druck gesetzt, weder für eine zeitnahe Genehmigung von Tests noch bei den Unterschriften von Laborberichten. Rosendorffs Bedenken bezüglich der Zeitplanung habe sie damit beantwortet, „dass wir alles tun werden, was nötig ist, um ihm die Zeit zu geben, die er braucht, um die Tests ordnungsgemäß durchzuführen“.

Ähnlich wie bei den klinischen Aspekten wirkt die Strategie von Holmes auch bei anderen Punkten wie dem Umgang mit Mitarbeiter:innen, der Platzierung von PR-Material oder der langsamen Einführung der Tests bei Walgreens: Die Gründerin weist die Schuld an Problemen und das Wissen über dieselben überwiegend anderen zu. Irreführende Finanzprognosen seien von Balwani gekommen, Holmes habe die Modelle nur genutzt; fragwürdiges Marketingmaterial sei ein Werk der Firma Chiat Day gewesen, die schon für Apple Werbung produzierte; der gescheiterte Versuch, beim Einzelhändler Safeway Fuß zu fassen, sei bedingt gewesen durch einen Wechsel der Geschäftsführung.

Die Gründerin selbst habe bei Theranos keine bewusste Täuschung vollführt, so das alles überschreibende Statement. Holmes, die selbst keine Wissenschaftlerin ist, sondern für die Unternehmensgründung ihr Studium an der Universität Stanford abgebrochen hatte, habe lediglich das an Außenstehende weitergegeben, was sie auf Basis der Aussagen anderer für die Wahrheit hielt.

Die Anklage sieht das anders – und fordert hohe Haftstrafen. Holmes Verteidigung wird laut Gerichtsplänen noch bis Mitte Dezember präsentieren, im Januar 2022 startet dann auch der Prozess gegen Ramesh Balwani.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder