News

„Revolutionärer als Steve Jobs“: Elon Musk ist angesehenster Tech-Chef

(Foto: Heisenberg Media / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Große Ehre für Elon Musk: In einer Umfrage wurde der Tesla- und SpaceX-Chef zum angesehensten Tech-Chef der Welt gewählt – und verdrängte Marc Zuckerberg und den verstorbenen Steve Jobs vom Thron.

Sehr angesehen: Tesla-Chef Elon Musk

Zuletzt sah sich Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk einer Kampagne aus dem rechten Spektrum ausgesetzt, die gezielt Unwahrheiten über ihn verbreitete. Das dürfte mit der Angst vor möglichen politischen Ambitionen des umtriebigen Tech-Visionärs zu tun haben, aber auch mit der Beliebtheit von Musk. Die zeigte sich in einer aktuellen Umfrage der Venture-Capital-Firma First Round Capital. Demnach ist Elon Musk der derzeit angesehenste Tech-Chef der Welt.

Elon Musk: Mit Abstand der angesehenste Tech-Chef. (Foto: Phil Stafford / Shutterstock.com)

Elon Musk: Mit Abstand der angesehenste Tech-Chef. (Foto: Phil Stafford / Shutterstock.com)

Insgesamt wurden bei der im August und September dieses Jahres durchgeführten Umfrage im Rahmen der Studie „State of Startups“ 2016 mehr als 700 Gründer aus dem Tech-Sektor befragt. Mit 23 Prozent fast ein Viertel der Befragten entschieden sich für Elon Musk. Dahinter folgt mit zehn Prozent der Stimmen Amazon-Chef Jeff Bezos. Die zuvor angesehensten Tech-Chefs Mark Zuckerberg (Facebook) und der verstorbene Apple-Boss Steve Jobs mussten sich mit sechs beziehungsweise fünf Prozent mit den Plätzen drei und vier begnügen. Facebook-Managerin Sheryl Sandberg war mit einem Prozent der abgegebenen Stimmen übrigens die erste Frau in dem Ranking.

Elon Musk soll revolutionärer als Jobs sein

Musk wird von den First-Round-Capital-Analysten als „revolutionärer als Steve Jobs“ gelobt. Der 45-Jährige war zur Jahrtausendwende möglichen Kolonisierung des Mars.

Seit Steve Jobs verstorben ist, fragen sich viele Menschen, wer aus dem großen Schatten des iBoss heraustritt und zur symbolischen Führungsfigur des Silicon Valleys wird. Andreas Weck war im Jahr 2014 unser US-Korrespondent und hatte damals schon einen klaren Favoriten: Elon Musk. Lies auch: Silicon-Valley-Führungsfigur: Elon Musk ist der wahre Nachfolger von Steve Jobs

via derstandard.at

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Verstrahlter
Verstrahlter

Der meist gehypteste Mensch des Jahrhundert. Unterm Strich hat er bisher die Welt nicht weltbewegend verändert.

Antworten
Fanmade
Fanmade

Der Benutzername passt.

Antworten
Er tut was nötig ist
Er tut was nötig ist

Bezos und Zuckerberg sind nur one-hit-wonders bzw. one-trick-ponies.
Bezos hat 15 Jahre nach Rot-grün Direktlieferung in Berlin eingeführt. Vor 16 Jahren unter rot-grün hätte er das auch schon bringen können. Damals gabs auch schon Pizza-Taxis. Sogar Pizza-Taxis sind besser als Bezos…
Zuckerberg hat die Mobile Werbung gebracht. Es gibt tausende Zitate von branchen-insidern das man auf den kleinen Handy-Displays niemals Werbung monetarisiert bekommen würde. Zuckerberg hat den Losern das Gegenteil bewiesen und macht voll den Profit am Handy. Ansonsten setzt er (wie auch Google=) Oculus und jetzt auch Whatsapp in den Sand. Eine Milliarde Inder mit Internet versorgen wollen, aber ihn Whatsapp wegnehmen weil die neue Handies brauchen ist wohl wenig vorbildlich. Er kann ja VW-Aufsichtsrat für Privat-Flugzeug-Flugreisen von Boni-Managern werden…
Ehre geht anders.

Steve Jobs hat getan was nötig war um die Produkte zum Erfolg zu machen. Videokameras hatten Firewire und alle PC-Wintel-Laptops hatten auch FireWire und halt auch Apple für Videoschnitt.
Oder Thunderbolt. Usw. Steve Jobs kümmerte sich um die Kunden: Updates und Akkus welche überwiegend ein paar Jahre halten wohingegen man Android-Akkus nach einem Jahr oft austauschen oder das funktionierende Handy wegwerfen darf.

Musk tut auch nur was nötig ist auf Basis vorhandener Technik.
Aber er bringt die E-Autos zum Erfolg und vernichtet die Benziner so wie schon die Röhren-TVs, Tastenhandies und natürlich Trabbis. Schallplatten und FAX-Geräte hingegen sind immer noch zilliardenfach im Einsatz und Schallplatten (wie Pferde) ein profitabler Hobby-Nischen-Markt.
Er kümmert sich auch um das Drumherum seiner Autos also Strom-Gewinnung und Speicherung. Dann das USA-Stromnetz ist auch nicht besser als hier wo Masten noch von vor HUNDERT Jahren sind:
google-Suche: münsterland schneechaos
Das Ereignis hat sogar einen Wikipedia-Artikel ! Hier die 20jährigen glauben ja noch an die Regierung und den Staat… Jedes Jahr sind gigantischen Flächen in USA strom-befreit wegen Hurricane oder Unfähigkeit oder Anti-Mash-Planungen auf riesig langen Strecken wohingegen ich natürlich schon immer für Mash(Mesh?)-Netze war.

Er macht nur das, was der kleine Kunde erwartet und verdient.
So wie Trump. Sein Telefonat mit der Chefin von Taiwan macht ihn demokratischer als die meisten West-Politiker.

@Vorposter:
Es sind einzelne Entscheidungen welche die Welt verbessern:
– Netflix monatliche Kündigungsfrist. ohne gäbe es keine kleinen Premiere-Pakete und USA wartet jeder auf kleine Mini-Verträge statt 84$-pro-Monat-Verträge wie aktuell bei Kabel-TV.
– AOL führte damals die Flatrates ein !
– vielleicht Amazon mit Prime für Versandkosten und 1-Tag (in USA 2-Tage) Lieferung.
– …
– Musk bringt die E-Autos
– Musk bringt das Smart-Car
– Viellleicht bringt Musk die Auto-Cloud

Smart-Car: Nie wieder in Berlin Parkplatz suchen. Schon daher kauft man es sofort und es ersetzt die Dumb-Cars sofort. Denn Smartcars sprechen sich die Parkplätze ab und fahren erst raus, wenn das nächste SmartCar hinter einem steht. Als Mensch hat man in von Politikern falsch geplanten Städten noch weniger eine Chance auf Parkplatz und muss selber SmartCar nehmen. Das kann im Notfall auch immer um den Block fahren. Die Stadtverwaltung wurde seit dem Krieg bezahlt, hinreichend Parkplötze zu bauen.

Auto-Cloud: Wenn Du was vom Appstore lädst kommt es auch irgendwo aus der cloud. Wenn man am Handy ein Auto bucht und es wie Knight-Rider dank Smart-Car vor-fährt
Deutsche Firmen kriegen oft Zillionen und liefern oft ziemlich wenig:
google-Suche nach: site:heise.de quaero
Die deutschen Autofirmen kriegen Milliardenhilfen und denen ist Smart-Car wohl egal. Tesla liefert einfach und da gibts sogar UPDATES.

Er bringt die Sachen anstelle wie Oculus und andere Jahrzehntelang zu versprechen und eher kaum zu liefern:
– Tesa Rom: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Uni-Mannheim-zeigt-Tesa-ROM-11898.html Ist Mannheim das nächste Harvard ? http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/zuckerkonsum-zuckerindustrie-hat-jahrzehntelang-forschung-beeinflusst-1.3159512
– Duke Nukem Forever
– Für die aktuelle Generation: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kommentar-zu-Star-Citizen-Hoert-auf-uns-fuer-dumm-zu-verkaufen-3347612.html Star Citizen
– DSL-Ausbau. 80-90% der Fläche sind praktisch fortschrittsbefreit. Sparkassen sollten diese Gegenden aufgeben und keine Immobilienkredite dafür geben: http://www.golem.de/news/speckguertel-kaum-schnelles-internet-im-umland-deutscher-grossstaedte-1610-123897.html Wer kein gutes DSL hat, hat auch keine Zukunft. Und was ihr hier auch nicht versteht: Diese Regionen also 10-30% der Bevölkerung nehmen weder an Netflix noch Internet-Shopping usw. teil. Die können keine 360-Produkte herunterladen. Ihr verzichtet auf 10%-30% der möglichen Umsätze ! Ist den Startups wohl egal… Die Rezession kommt sicher und erste Insolvenzen haben die Cashburner-Startup-Holdingketten-Briefkastenfirmen-Steuerspar-Mietmafia-Mästungs-Mindestlohn-Feindes-Startups schon erwischt. Machmal gibt es doch Karma…

Er sorgt im Gegensatz zu allen gescheiterten Übernahmen von Yahoo (Summly) oder Google (Google Glass gabs sogar zu kaufen) Wave, Base, DMOZ, Orkut, dodgeball, NEST dafür, das es funktioniert. So wie ein FC Bayern München Trainer und die Chefs von Bayern München wirksam jedes Jahr den Erfolg erzielen.
Trump hat seine Bauprojekte fertig gestellt und erfolgreich verkauft bekommen. Welcher Politiker von Deutschland kann das auch sagen ? Wo die Zilliarden versickern interessiert hier keinen ausser mir.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung