News

Mehr als Tunnel bohren: Video zeigt, was Musk mit der Boring Company vorhat

(Bild: Boring Company)

Elon Musk hat am Freitag während eines TED-Talks neue Details zu seinem futuristischen Tunnelbohr-Projekt „Boring Company“, enthüllt. Es geht eindeutig mehr als nur darum, Tunnel zu bohren.

Boring Company soll mehrschichtiges Tunnelsystem für schnelle Auto-Transitstrecken bauen

Elon Musk hat im Zuge eines TED-Talks präsentiert, was er mit der von ihm gegründeten Boring Company erreichen will: Sein Konzept zum Bau unterirdischer Verkehrswege strebt eine radikale Entlastung des urbanen Verkehrs an. Denn Musk will seinem Konzept zufolge nicht einfach nur einen Tunnel von A nach B bauen, sondern ein komplettes Auto-Tunnelsystem mit mehreren Ebenen bauen lassen.

Sieht aus wie ein Parkplatz, ist aber ein Lift. (Screenshot: Boring Company)

Der Einstieg in das Tunnelsystem sieht äußerlich wie ein Parkplatz am Straßenrand aus. Bewegt der Fahrer sein Auto darauf, wird es von einem Lift in die Tiefe befördert und auf einem elektrischen Schlitten mit 200 Kilometern pro Stunde durch die Unterwelt zum Ziel geschossen.

Musks Vision mit der Boring Company: Mit 200 km/h durch den Tunnel zum Ziel. (Screenshot: Boring Company)

Musks Vision mit der Boring Company: Mit 200 km/h durch den Tunnel zum Ziel. (Screenshot: Boring Company)

Der unterirdische Verkehr soll per Computersystemen gesteuert werden und den Vorteil besitzen, dreidimensional aufgebaut zu sein, sodass mehrere Tunnel-Ebenen unterschiedliche Strecken und Ziele abdecken und sich zudem überkreuzen. Überirdisch sei dieser Aufbau kaum möglich.

Boring Company: Quer durch LA in 5 Minuten

Musk glaubt, dass es mit dem Tunnel möglich sein wird die Strecke von Westwood, Los Angeles, bis zum Los Angeles Airport (LAX) innerhalb von nur fünf bis sechs Minuten zurücklegen zu können. Überirdisch benötige man etwa eine halbe Stunde.

In nur fünf Minuten von Westwood zum LAX. (Screenshot: Google Maps)

Im Zuge des TED-Events erläuterte Musk, dass das Tunnelbohrprojekt etwa zwei oder drei Prozent seiner Zeit einnehme. Daher sei seine Vision eines unterirdischen, elektrischen Shuttlesystems für Autos noch sehr weit von der Umsetzung entfernt – falls es überhaupt jemals in dieser Form gebaut werden sollte. Dennoch: Musk hat abermals eine spannende Zukunfts-Vision präsentiert, die vielleicht doch eines Tages real wird.

Hyperloop: So funktioniert die verrückte Highspeed-Kapsel von Elon Musk
Hyperloop: Die Passagiere sollen in solchen Kapseln sitzen. (Bild: SpaceX)

1 von 9

Zum Weiterlesen:

via techcrunch.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
lola
lola

Damit schafft es dann alle 1/2 Stunde ein Auto in die Röhre um man braucht 1000te solcher Aufzüge. So ein Qutsch

Wer Dr. Who kennt weiß bereits wohin das führt. Und ganz unten wohnt das ein Außerirdischer der die Wagen frisst.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung