News

Elon Musk: Erster Highspeed-Tunnel soll am 10. Dezember eröffnet werden

So könnte der Transport im Highspeed-Tunnel aussehen. (Bild: Boring Company)

Elon Musk hat per Twitter angekündigt, dass der erste Highspeed-Tunnel am 10. Dezember eröffnet werden soll. Ob seine Boring Company diesen Termin halten kann, bleibt abzuwarten.

Immer wieder einmal schießt Elon Musk beim Twittern über das Ziel hinaus – was ihm nicht selten Ärger einbringt. Jüngstes Beispiel: Das Hickhack um einen Börsenrückzug des Elektroautobauers Tesla, das Musk den Vorsitz im Verwaltungsrat kostete und eine Millionenstrafe einbrachte. Daher sind die Tweets des Tesla-, SpaceX- und Boring-Company-Chefs auch immer mit einer Prise Vorsicht zu genießen. Die neueste Ankündigung: ein Termin für die Eröffnung des ersten Highspeed-Tunnels, wie die Futurezone berichtet.

Eröffnungsparty für Highspeed-Tunnel beim SpaceX-Hauptquartier am 10. Dezember

Seit dem Sommer des vergangenen Jahres gräbt Elon Musks The Boring Company an einer drei Kilometer langen Teststrecke für einen Highspeed-Tunnel in der Nähe des SpaceX-Hauptquartiers in Hawthorne. Dieser erste Tunnel sei fast fertig, ließ Musk zunächst am Montagabend per Twitter wissen, um dann später nachzulegen, dass die Eröffnung für den 10. Dezember geplant sei. An diesem Tag soll demnach eine entsprechende Feier stattfinden. Am Tag darauf könne der Tunnel schließlich von der Öffentlichkeit gratis getestet werden.

Allerdings bleibt es in Los Angeles zunächst wohl offenbar bei der Teststrecke. Der erste echte voll einsatzfähige Highspeed-Tunnel sei weiterhin in Chicago geplant. Dort stünden aber noch einige Genehmigungen aus, erklärte Musk. In Los Angeles sollen die fahrbaren Untersätze jedenfalls Höchstgeschwindigkeiten von rund 250 Kilometern pro Stunde erreicht haben.

Hyperloop: So funktioniert die verrückte Highspeed-Kapsel von Elon Musk
Hyperloop: Nach dem Willen der Macher soll eine Trasse so aussehen. (Bild: SpaceX)

1 von 10

Anders als zunächst geplant sollen in dem Highspeed-Tunnel keine Autos, sondern zunächst Radfahrer und Fußgänger transportiert werden. Zum Einsatz kommen dabei kleinbusähnliche Transporteinheiten, in denen bis zu 16 Passagiere Platz finden. In Los Angeles steht die Verbindung zum Flughafen im Vordergrund. Außerdem soll ab 2019 ein weiterer Tunnel Los Angeles mit San Francisco verbinden. Hier könnte dann auch eine echte Hyperloop-Strecke mit Kapseln eingebunden werden, wie es im Mai dieses Jahres hieß. Demnach ist auch ein Tunnelsystem, das die US-Hauptstadt Washington D.C. mit New York verbinden soll, in Arbeit.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung