News

Das Horrorjahr von Elon Musk – in einer einzigen Grafik

Tesla-Chef Elon Musk. (Foto: dpa)

Achterbahnfahrten ist Tesla-Chef Elon Musk gewohnt, doch 2018 dürfte für den Milliardär ein Jahr zum Vergessen gewesen sein. Eine neue Grafik fasst die wichtigsten Ereignisse zusammen.

Auf den Jahreswechsel dürfte Elon Musk an Silvester gleich mehrfach angestoßen haben. Denn für den Milliardär ging mit 2018 das wohl schwierigste Jahr seiner bisherigen Unternehmerkarriere zu Ende. Schuld daran waren vor allem die heftigen Turbulenzen beim Elektroauto-Pionier Tesla, den er als CEO leitet.

Bereits im Januar vergangenen Jahres machten Meldungen über die „Produktionshölle“ in den Tesla-Werken die Runde, wonach sich die Herstellung des vielversprechenden Model 3 als erheblich schwieriger erwies als gedacht.

Im Februar verkündete Elon Musk dann einen Rekordverlust von 675 Millionen US-Dollar für das abgelaufene Quartal – sein Vertriebschef kündigte. In den darauffolgenden Monaten handelte sich Musk dann unter anderem wegen fahrlässiger Twitter-Aktivitäten eine Klage von der US-Börsenaufsicht ein und musste auf Druck der Investoren sogar seinen Posten als Chairman der Firma abgeben.

Elon Musk: „Das schmerzhafteste Jahr meiner Karriere“

Das alles schadete nicht nur dem Börsenwert von Tesla, sondern offenbar auch der Gesundheit von Musk. „Es war das schwierigste und schmerzhafteste Jahr meiner Karriere“, gestand der Milliardär in einem aufsehenerregenden Interview mit der New York Times. Wegen der hohen Arbeitsbelastung habe er beispielsweise die Hochzeit seines Bruders zu großen Teilen verpasst, seinen eigenen Geburtstag im Juni soll Musk sogar in einer Fabrik von Tesla verbracht haben. „Ich muss mich oft zwischen den Tabletten oder keinem Schlaf entscheiden“, sagte Musk der Zeitung weiter.

Auch wenn es zuletzt vereinzelt wieder positive Schlagzeilen gab, lohnt sich ein Blick auf das vergangene Unternehmerjahr von Elon Musk. Eine neue Grafik des Branchenportals Techcrunch fasst die wichtigsten Ereignisse  zusammen.

Das Jahr 2018 von Elon Musk auf einen Blick. (Grafik: techcrunch.com)

Das Jahr 2018 von Elon Musk auf einen Blick. (Grafik: techcrunch.com)

Mehr zum Thema: 

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Just a comment
Just a comment

Nicht der Finanz-Chef sondern der Vertriebs-Chef ist gegangen. Steht auch so in der Grafik.

Antworten
Daniel Hüfner

Danke für den Hinweis, da gab es wohl ein Missverständnis. Der Fehler ist korrigiert.

Beste Grüße

Daniel

Antworten
Owl
Owl

Der Artikel ist sehr einseitig. Man könnte Elon Musks Jahr auch zusammenfassen mit

Tesla:
– Stabile Produktionswerte von >1200 pro Woche beim Model 3 erreicht
– im Börsenwert Audi, Daimler und Mercedes überholt
– in USA mehr verkaufte Model 3 als Audi A4, C-Klasse und BMW 3er zusammen

SpaceX:
– Marktanteil bei weltweiten Satellitenstarts nun rund 60%
– mit Abstand leistungsfähigste aktuell verfügbare Rakete erfolgreich getestet (Falcon Heavy)
– Mehrfachverwendung von Erststufen endgültig etabliert (Block 5 der Falcon 9)

… und erstes Testprojekt der Boring-Company erfolgreich durchgeführt …

Das „Horrorjahr“ hatten eher die deutschen Automobilhersteller: Diesel-Krise, Plug in Hybride teils wieder vom Markt genommen, massive Aktienkursverluste (VW & BMW rund -20%, Daimler rund -40%), etc.

Was ist mit diesen Aspekten ?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung