Infografik

Elon Musk und seine Niederlagen: Das ist der Failing-Lebenslauf des Erfolgsmenschen

Auch Erfolgsmenschen scheitern. In dieser Liste findet ihr einige bezeichnende Rückschläge des Ausnahmegründers Elon Musk.

Elon Musk und Paypal: „One of the 10 worst business ideas in 1999“

Elon Musk ist ein Erfolgsmensch. Sein Vermögen wird auf mindestens 14,8 Milliarden US-Dollar beziffert. Doch auch er hatte seine Tiefpunkte. Eines seiner ersten Unternehmen war beispielsweise X.com, das später zu Paypal wurde. Anfangs glaubte kaum einer an das Fintech-Startup. 1999 wurde es beispielsweise unter die zehn schlechtesten Ideen im Tech-Bereich gewählt, wie Mitgründer Peter Thiel gegenüber CBS einmal wissen ließ. Die Zeichen standen zunächst also nicht günstig. Dennoch hat Musk nicht aufgegeben und das Unternehmen zu einem der erfolgreichsten Silicon-Valley-Konzernen gemacht.

Die anfänglichen Rückschläge ziehen sich bis heute durch Musks Geschäftsideen. Space X sah sich nach der Gründung im Jahr 2002 sogar einer ganzen Serie an Fehlschlägen ausgesetzt. Die ersten drei Raketen, die 2006, 2007 und 2008 an den Start gingen, explodierten. 2008 stand das Raumfahrt-Startup dann sogar kurz vor dem Bankrott. Doch auch während dieser Zeit blieb Elon Musk unbeirrt und zog neue Investoren an Land, besorgte frisches Kapital und schaffte es nur wenige Jahre später, die Raketen nicht nur in die Luft zu schießen, sondern sie inzwischen auch wieder heil zu landen.

Der Karriere-Blog Kickresume hat sich die Vita des Gründers genauer angeschaut und im Rahmen einer Infografik eine Zeitleiste des „Versagens“ angelegt. Wobei einige Punkte darin die Betrachter wohl mit Fragezeichen zurücklassen dürften. Eine besiegte Malaria-Krankheit als Fail zu deklarieren, würde wohl kaum jemand in Betracht ziehen. Dennoch: Ein Blick in diese Liste bleibt spannend. Ein Klick auf den Ausschnitt öffnet die Komplettansicht.

Elon Musk und seine Niederlagen. (Infografik: Kickresume)

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Silicon-Valley-Führungsfigur – Elon Musk ist der wahre Nachfolger von Steve Jobs

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Andreas
Andreas

Versagen verstehe ich in diesem Kontext als eine Unternehmung nicht zum Erfolg zu führen.

Zip2 wurde an Compaq für 300 Mio Dollar verkauft. Musk erhielt davon 22 Mio. Davon gründete er x.com und machte später einen dicken Exit als PayPal.
SpaceX ist weiterhin eine Erfolgsgeschichte. Usw.

Ich sehe hier nirgends eine Niederlage.

Antworten
Florian
Florian

Dito, Leute bitte weniger clickbait. danke

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung