News

Anruf beim Bürgermeister: Elon Musk beschwert sich über deutsche Beamte

Tesla-Chef Elon Musk. (Foto: dpa)

Deutsche Tesla-Kunden haben sich bei Elon Musk über zu langsame Kfz-Zulassungen beschwert. Da griff der Milliardär selbst zum Hörer – und rüffelte die Bürgermeister von Hamburg und Berlin.

Mit diesem Anruf hat das Hamburger Rathaus wohl nicht gerechnet: Tesla-Chef Elon Musk höchstpersönlich soll laut einem Bericht der Welt bei Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) angerufen haben, um sich über die Zustände in der ihm unterstellten Kfz-Zulassungsbehörde zu beschweren. Es soll nicht der einzige Anruf dieser Art gewesen sein. Dem Bericht zufolge hatte auch Berlins Bürgermeister Michael Müller (SPD) den Hitzkopf am Telefon.

Tesla-Kunden beschwerten sich bei Elon Musk

Zuvor hatten sich deutsche Tesla-Kunden über den Kurznachrichtendienst Twitter bei Elon Musk beschwert, weil sie zu lange auf die Nummernschilder hätten warten müssen. Der Milliardär soll dann selbst zum Telefon gegriffen haben.

Der Hintergrund: Tesla bietet seine Elektroautos auch hierzulande in Ladengeschäften an, die – anders als viele Autohäuser – nicht immer einen Zulassungsservice haben. Käufer können ihr Fahrzeug dann selbst zulassen, müssen dafür aber aufs Amt – was lange Wartezeiten mit sich bringt.

Laut einer Kleinen Anfrage des CDU-Verkehrsexperten Dennis Thering an den Hamburger Senat mussten Kunden im vergangenen Jahr im Schnitt 5,9 Tage auf einen Termin warten. In Einzelfällen seien sogar 15 Tage Wartezeit vorgekommen. Die Rathäuser in Hamburg und Berlin bestätigten die Telefonate mit Musk. Sie sollen bereits vor einigen Wochen stattgefunden haben. Zu weiteren Details wollte man sich jedoch nicht äußern..

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
zweiundvierzig
zweiundvierzig

Oh, da soll ich mich als Premium Kunde in die gleiche Warteschlange einreihen wie all die Anderen Kunden? Das finde ich aber blöd. Das ist so als wenn ich mich beim Samsung beschwere, dass das deutsche TV-Programm so mies ist….

Antworten
Wollte nur mal sagen
Wollte nur mal sagen

Hallo,

Lösung Hamburg nach Niedersachsen, und Berlin will bestimmt keiner ;-) Für andere Bundesländer kann man auch im Kreis anmelden. Aber ganz ehrlich die 150, für einen Zulassungsservice sollte man sich schon können, der wird auch von Dienstleistern angeboten und das hat dann nur mit der Inkompetenz des Autohaus zu tun oder mit Geiz

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung