Fundstück

Unfall auf der A9: Warum Elon Musk die Schäden an einem Tesla zahlen will

Tesla-Chef Elon Musk. (Foto: dpa)

Ein ungewöhnlicher Unfall auf der A9 macht auch im Silicon Valley die Runde – und bewegt Tesla-Gründer Elon Musk zu einer öffentlichkeitswirksamen Geste. 

Jeden Tag kommt es auf deutschen Straßen zu rund 7.000 Verkehrsunfällen. Normalerweise landen Meldung dazu in den Randspalten lokaler Tageszeitungen. Aber manch einer ist so ungewöhnlich, dass er sogar im Silicon Valley registriert wird. So war es auch mit einem Unfall auf der A9 in München vor wenigen Tagen.

Als am Montag ein Auto auf der linken Spur an der Leitplanke entlang schlitterte, überholte ein Tesla-Fahrer den VW Passat auf der rechten Seite und stellte fest, dass der Fahrer des Wagens bewusstlos im Sicherheitsgurt hing. Der Tesla-Besitzer reagierte schnell: Er fuhr vor das Auto, ließ den Passat auffahren und brachte dann beide Gefährte zum Stehen. Das Eingreifen rettete dem Mann mutmaßlich das Leben. Medien in ganz Deutschland griffen die Geschichte auf, bezeichneten den Tesla-Fahrer als „Helden“ und „Lebensretter“. Der Schaden an beiden Autos soll durch den Auffahrunfall bei 10.000 Euro liegen.

Die öffentlichkeitswirksame Aktion von Elon Musk

Auch außerhalb der Bundesrepublik wurde über den Fall berichtet – und fand so den Weg zu Tesla-Gründer Elon Musk. Auf Twitter teilte der Elektrofahrzeugpionier die Geschichte und beglückwünschte den Fahrer zu seinem beherzten Eingreifen. In einem Folgetweet versprach er, für die Reparaturen vollständig aufzukommen. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten: Aus Musk-Sicht perfektes Marketing, aus Sicht des Fahrers eine nette Geste. Die digitale Vernetzung hat eben doch auch ihre Vorteile.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Paul
Paul

Danke, dass er unsere gesetzliche Unfallversicherung schont. Die würde bei Nothelfern sonst einspringen.

Antworten
Martin Remmer
Martin Remmer

Tesla!
Einfach erst mal machen und dann abwägen ob es eventuel nicht Angebracht war!
Alle Hochachtung dem Fahrzeugführer und alle Hochachtung einer so suveränen Firma,die ohne “ Eigennutz einfach sagt, wir bezahlen den Schaden `einfach nur mal so weil wir Stolz sind das Fahrer eines Tesla den mumm hat so etwas zu machen! Alle Achtung dem Fahrer und der Firma Tesla!
Leider kann ich mir keinen leisten aber ich kann nur sagen, alle Achtung, währe Stolz ein Fahrzeug so einer Automarke zu Fahren !
MFG Martin Remmer

Antworten
Thomas

Ganz einfach: die Kosten der Reparatur sind viel weniger als die Ausgabe solcher Werbung, die gleiche Wirkung bringt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.