Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Elon Musk verhandelt mit zwei Bundesländern über Tesla-Werk in Deutschland

Elon Musk: (Foto: dpa)

Tesla hat offenbar Gespräche über den Standort der neuen Gigafactory in Europa aufgenommen. Die Tesla-Fabrik könnte nach Deutschland kommen – nach Rheinland-Pfalz oder ins Saarland.

Einem Bericht des US-Wirtschaftsblatts Wall Street Journal zufolge befindet sich Tesla in konkreten Gesprächen über den schon kolportierten möglichen Bau einer Gigafactory in Europa. Insidern zufolge könnte der Standort in einem der beiden deutschen Bundesländer Rheinland-Pfalz oder dem Saarland liegen – auch keine Überraschung, wenn man sich die vor einem Monat aufgekommenen Gerüchte anschaut. Aber auch die Niederlande sind noch nicht aus dem Rennen.

Tesla-Chef Elon Musk hatte sich Ende Juni zu dem möglichen Bau einer Gigafactory in Europa geäußert. Damals hatte er erklärt, der Standort Deutschland sei die erste Wahl. Bei Twitter, wo Musk mit seinen 22 Millionen Followern regelmäßig interessante Details zu seinen Unternehmen Tesla und SpaceX teilt, reagierte er auf die Frage eines Nutzers, ob es für Tesla nicht klug wäre, einen Standort in Deutschland zu eröffnen, mit einer überraschend konkreten Aussage.

Tesla: Gigafactory wohl in Deutschland

Gigafactory. (Bild: Tesla)
Tesla-Gigafactory in SparksNevada. (Bild: Tesla)

In dem Tweet an den Nutzer @pascal_munz, bei dem es sich laut der britischen Zeitung Metro um einen Schweizer Tesla-Investor handeln soll, erklärte Musk nicht nur, dass Deutschland sein favorisierter Standort für eine europäische Gigafactoy sei. Musk meinte, er könne sich konkret vorstellen, dass die Fabrik an der deutsch-französischen Grenze gebaut werden könnte.

Damit läge sie, so Musk im Juni per Tweet, nahe bei den Benelux-Ländern Belgien, Niederlande und Luxemburg und in der Nähe des europäischen Montagewerks im niederländischen Tilburg. Das Tesla-Hauptquartier werde in den Niederlanden bleiben. Überdies sei auch der 2016 von Tesla übernommene Maschinenbauer Grohmann nicht weit – das Unternehmen hat seinen Sitz im rheinland-pfälzischen Prüm.

Telsa: Gigafactory in Deutschland – China zuerst

In dem möglichen Werk in Deutschland könnte Tesla sowohl Batterie-Module als auch Antriebe und sogar ganze Fahrzeuge montieren, so Electrive.net. Für Tesla dürfte sich der Bau einer Gigafactory in Europa langfristig positiv aufs Wachstum auswirken. Zudem könnte das Unternehmen auf diesem Weg einerseits seine Marktposition in Europa stärken. Zugleich kann der Bau eines Tesla-Werks in Deutschland als Kampfansage an die hiesigen Autobauer verstanden werden, die ihre ersten echten Elektroautos ab 2019 und später liefern wollen.

Das Tesla Model 3 in der Außenansicht. (Foto: Tesla)

Wann oder ob Musk seine auf Twitter getätigten Aussagen in die Tat umsetzt, ist unklar. Die jetzigen Verhandlungen in Deutschland sind laut den vom WSJ zitierten Firmeninsidern in einem frühen Stadium. Das heißt, sie könnten auch scheitern. Musk ließ laut der Zeitung wissen, dass eine Entscheidung über den Standort der ersten europäischen Gigafactory bis Jahresende 2018 getroffen werde. Über eine Gigafactory in Europa sinniert Musk schon seit 2016. Zunächst dürfte aber der Bau eines Werks in China auf der Agenda stehen. Langfristig plant Musk weltweit zwischen zehn bis 20 Gigafactorys.

Mehr zum Thema: 

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
tea time

Ihr habt in der Überschrift vom letzten Absatz, Tesla falsch geschrieben.
"Telsa: Gigafactory in Deutschland – China zuerst"

Antworten
HANS

TESLA IST EIN SEHR GUTES FAHRZEUG

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.