News

Emoji-Kinofilm soll das Innenleben eures Smartphones zeigen – und für Apps wie Spotify werben

(Grafik: Shutterstock)

Mit „The Emoji Movie“ will Hollywood einen Animationsfilm über Emojis in die Kinos bringen. Neben den kleinen Gesichtern sollen aber auch Apps wie Spotify eine tragende Rolle in der Handlung haben.

„The Emoji Movie“: Sony bringt Emojis auf die große Leinwand

Hätte man mir als Kind erzählt, dass mein erwachsenes Ich einen nicht unerheblichen Teil seiner Kommunikation mit kleinen Bildchen bestreiten würde, ich hätte es wohl nicht geglaubt. Aber so ist es gekommen, und ich stehe damit nicht alleine da: Emojis sind heute im Grunde fast überall. Das ist wohl auch den Damen und Herren in Hollywood aufgefallen, die mit „The Emoji Movie“ jetzt einen abendfüllenden Animationsfilm über die kleinen Gesichter und Objekte drehen wollen.

Wie the Wrap berichtet, soll der Animationsfilm von Sony Pictures Animation produziert werden. Laut der Filmseite spielt „The Emoji Movie“ im Inneren eines Smartphones. Die Hauptcharaktere sind – wenig überraschend – Emojis, die im Verlauf der Handlung verschiedene Apps besuchen sollen. Eine davon soll die Spotify-App sein, wo die titelgebenden Emojis per Boot einen Musik-Stream bereisen. Zwar wurden bislang keine anderen Partnerschaften mit App-Entwicklern genannt, auf Konzeptzeichnungen soll aber die Facebook-App aufgetaucht sein.

Shutterstock)

„The Emoji Movie“: Nur ein Vehikel für Product-Placement aus dem App-Bereich?

Für Hollywood bietet „The Emoji Movie“ ein interessantes Potenzial: Emojis kennt zwar jeder, Geld für etwaige Rechte muss aber nicht gezahlt werden. Außerdem deuten die jetzigen Berichte darauf, dass sich schon vorab einiges durch Product-Placement mit dem Film verdienen ließe. Das erklärt auch, warum sich laut Deadline neben Sony auch Warner Bros. und Paramount um die Rechte an dem Drehbuch bemüht haben.

Das Script stammt von Tony Leondis und Eric Siegel. Ersterer hat in seiner Karriere in verschiedenen Positionen an Animationsfilmen gerarbeitet und hatte sein Regiedebüt 2005 mit „Lilo & Stitch 2“. Er soll auch bei „The Emoji Movie“ im Regiestuhl sitzen. Die Produktionsfirma Sony Pictures Animation ist Kinogängern wohl am ehesten durch die Schlümpfe-Filme und „Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“ bekannt.

Wofür sich Emojis sonst noch so nutzen lassen, verrät unser Artikel „Das ist so 😂: Diese Programmiersprache basiert auf Emojis“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.