Entwicklung & Design

Das ist so 😂: Diese Programmiersprache basiert auf Emojis

(Foto: Shutterstock)

Emojicode ist eine quelloffene Multiparadigmen-Programmiersprache, die hauptsächlich auf Emojis statt auf Wörter und Sonderzeichen setzt. Damit könnt ihr jetzt also auch die beliebten kleinen Bildchen zum Programmieren nutzen.

Emojicode: Programmiersprache setzt auf Emojis

Sei es, um mit lachenden oder weinenden Gesichtern unsere Emotionen auszudrücken oder die Wörter für Aktivitäten oder Gegenstände nicht auszuschreiben: Emojis sind aus der textbasierten Kommunikation der Smartphone-Welt kaum mehr wegzudenken. Statt damit aber nur eure Schreibfaulheit gegenüber Freunden und Bekannten zu vertuschen, könnt ihr mit Emojis ab jetzt noch viel mehr anstellen: nämlich Software programmieren!

Möglich macht das die quelloffene Multiparadigmen-Programmiersprache Emojicode. Hier werden Typen, Methoden und Einleitungsroutinen in Form von Emojis ausgedrückt. Nur Variablen können keine Emojis enthalten und müssen aus regulären Zeichen bestehen. Euer Code sieht am Ende dann in etwa so aus:

Emojicode: Programmieren mit Emojis. (Screenshot: emojicode.org)

Emojicode: Programmieren mit Emojis. (Screenshot: emojicode.org)

Emojicode: Hier findet ihr alle wichtigen Links zum Einstieg in die verrückte Programmiersprache

Eine Einleitung in die Programmierung mit Emojis findet ihr in der offiziellen Emojicode-Dokumentation. Wer sich an der Weiterentwicklung der ungewöhnlichen Programmiersprache beteiligen will, kann das auf GitHub tun. Einen entsprechenden Leitfaden zur Beteiligung soll es demnächst auch geben.

Wem das Ganze noch nicht bescheuert genug ist, der sollte unseren Artikel „10 Programmiersprachen, die dich garantiert zur Weißglut treiben“ lesen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.