News

Von Facepalm bis Shrug: Diese neuen Emojis bringt iOS 10.2

(Bildquelle: Apple)

Mit dem neuen Update bringt Apple neue Emojis auf alle iOS-Geräte. Wir zeigen, worauf ihr euch freuen könnt.

Die Beta-Version für das neue iOS-Update wurde diese Woche veröffentlicht und soll voraussichtlich in den nächsten Wochen für alle Nutzer veröffentlicht werden. Momentan werden noch mögliche Bugs beseitigt, schon jetzt können wir uns aber auf ein ersichtliches Feature freuen: 72 neue Emojis. Die alten, die sich nach dem iOS-10-Update nicht verändert haben, werden dem neuen Unicode-9-Standard angepasst, zudem kommen weitere Emojis dazu.

Neue Emojis für iOS

Mit dem Update wird nicht nur die Obst- und Gemüsepalette erweitert, auch andere Face- und Sport-Emojis kommen hinzu. Das neue Update sorgt für noch mehr Gleichberechtigung. So kann nun auch eine Feuerwehrfrau, Richterin oder Pilotin ihren Beruf mit einem Emoji ausdrücken. Auch eine schwangere Frau findet sich wieder.

Bereits im letzten iOS-Update hat Apple versucht, die Emojis für beide Geschlechter anzupassen, zusätzlich wurde auch die Pistole durch eine grüne Wasserpistole ersetzt. Klar ist dennoch: Allen werden sie es nie recht machen können. Unser Favorit ist auf jeden Fall der neue Face-Palm-Emoji.

Hier findest du ein paar der neuen Emojis:

(Bildquelle: Apple)

1 von 10

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Benny Lava

Gut, dass sich Apple um die wirklich wichtigen Dinge konzentriert.

Antworten
Grantlbart

Ist ja nicht so als ob aktuell ca. ein mal die Woche ein neues (Beta-) Update kommt...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung